Dress for Success: There is no Business like Shoe-Business

Dress for Success
There is no Business like Shoe-Business

Die Schuhmode folgt den Designer-Schauen auf dem Fuß. Was auf Straße und Parkett in der nächsten Saison läuft, war gerade in Düsseldorf auf der Fachmesse GDS zu sehen. In Leipzig ist Schuhwerk bereits Kunstwerk.
  • 0

DüsseldorfIn den Messehallen am Rhein hat die Schuhmode traditionell ihren großen Auftritt. Hier läuft eine der wichtigsten Order-Treffs der Welt, hier sind die Trends auf dem Sprung. Schon für die nächste Saison. Wenn die Schuh-Designer vom Leder ziehen, dann geht’s bewusst nicht immer glatt. Da wird gebürstet, gewaschen, gefettet, geölt und gewalkt. Das Ergebnis sind attraktive Schuh-Paare, die durchaus auch einen langweiligen Business-Anzug aufpeppen können.

Bestimmt ein Renner im nächsten Herbst: halb- bis dreiviertel hohe rockig-sportliche Sneaker Boots. Am coolsten im Material-Mix mit einer Prise Glamour: Lack und Velours, Metallics mit Reptilprägungen. Auch Camouflage-Elemente sind wieder da. Eigentlich waren sie ja nie ganz weg.

Sie werden entweder erdig im Dirty Finish, einem ungeputztem Look, präsentiert oder mit ironischem Glamour wie bei Floris van Bommel. Bei dem progressiven Creativ Director der Kult-Marke schimmert das bekannte Muster auf echtem Fell. Bestimmt nicht zur Tarnung des Trägers, eher zum Auffallen. Van Bommels Favoriten für diesen Sommer: „Modelle aus knallfarbenen Veloursleder mit pastellfarbenen leichten Sohlen.“ Van Bommel räumt ein: „Aber dazu brauchen Männer Modemut.“ Auch für seine markanten farbigen Modelle aus pflanzlich gegerbtem Straußenleder-Imitat.

Auch bei der Traditionsmarke Lloyd - das sind die mit dem roten Streifen im Absatz – steht man auf Boots. Jeder Mann müsse mindestens ein Paar im Schrank haben, heißt es. Vielleicht sogar ein Paar mehr, denn die Auswahl von derben Bergsteiger- oder Military-Stiefeln, lässigen Desert-Boots, modisch glatten Chelseas oder eleganten Schnürstiefeletten ist enorm. Die Farben? Neben dem klassischen Schwarz sah man in Düsseldorf viel Bordeaux, eine praktische Farbe, weil sie vielseitig kombinierbar ist.

Vielleicht liegt’s ja auch an der spannenden Papstwahl, jedenfalls sind Monks ein starkes Thema. Merkmal der nach den frommen Brüdern benannten Schuhform ist die breite Schnalle über dem Spann. In der kommenden Saison sind es oft sogar zwei, nicht selten reich verziert und dekoriert und mit markanten Sohlen.

Und wo kriegt Mann nun all’ die schicken Schuhe? Männer lieben’s bekanntlich bequem. Deshalb gehen sie immer öfter Online-Anbietern ins Netz, beklagt der etablierte Handel und versucht seinerseits im E-Commerce Schritt zu halten. Ob das im umkämpften Schuhgeschäft geschickt ist? Denn noch viel mehr als bei Oberbekleidung kommt es bei der Fußbekleidung auf die genaue Passform an.

Seite 1:

There is no Business like Shoe-Business

Seite 2:

Von 1,95 Euro bis in die Tausende

Kommentare zu " Dress for Success: There is no Business like Shoe-Business"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%