Dress For Success

Wahlkampf zieht an

Nur noch fünf Wochen bis zur Bundestagswahl. Jetzt beginnt langsam aber sicher die heiße Phase. Dabei geht es auch um oberflächliche Themen wie den einen oder anderen Wahlkampfanzug der Bundeslanzlerin.
12 Kommentare
Angela Merkels Auftritte bei den Bayreuther Festspielen: 2008 und 2012 im selben Outfit, 2010 in Schlaghose – Karl Lagerfeld gefiel sie nicht, auch nicht beim Obama-Empfang. Quelle: dpa

Angela Merkels Auftritte bei den Bayreuther Festspielen: 2008 und 2012 im selben Outfit, 2010 in Schlaghose – Karl Lagerfeld gefiel sie nicht, auch nicht beim Obama-Empfang.

(Foto: dpa)

Was Peer Steinbrück, der gern nach der Wahl am 22. September 2013 das Amt des Bundeskanzlers bekleiden würde, so anhat, interessiert eigentlich kaum jemanden. Ob er den Kragen nun offen trägt, weil er ihm sonst platzt oder die Schuhe nicht blitzblank sind, weil er gerade mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten ist. Egal. Anders bei der amtierenden Kanzlerin. Angela Merkel musste immer wieder viel Häme wegen der Wahl ihrer Outfits einstecken. Doch dagegen scheint sie imprägniert.

Angela Merkel polarisiert. Für die einen ist sie die Physikerin der Macht, für die anderen Mutti Merkel. Für Mode-Zar Karl Lagerfeld eine Frau „mit speziellen Proportionen“, die er gerne bei ihrer Kleiderwahl beraten würde. Dabei hatte Karl der Größte Angela Merkel vor zwei Jahren noch Komplimente gemacht. Das war, als sie gerade den Chamäleon-Chic für sich entdeckt hatte: immer der gleiche Blazer – nur die Farben wechseln.

„Im Grunde stimmt ihr Dresscode, aber der Schnitt müsste besser sein“, analysierte Lästermaul Lagerfeld. Tipp des Top-Designers: Jacke offen tragen über einer weichen Bluse. Und vor allem: Wenn Frau schon die Hosen an hat, dann sollten sie besser sitzen. Keine Gnade vor seinen Augen fand das Unterteil, das Merkel anlässlich Obamas Berlin-Besuch zum Standard-Blazer kombinierte. Das war auch schlicht gesagt unvorteilhaft: Eine voluminöse Schlaghose wie aus zwei umgearbeiteten Gardinen-Schals von der Stange gearbeitet.

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle. Quelle: Alexander Basta

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle.

Angela Merkel steht unter ständiger Beobachtung. Darf eine Frau, die wie sie im Licht der Öffentlichkeit steht, zur Premiere der „Frau ohne Schatten“ dasselbe Kleid tragen wie im Jahr davor bei den Salzburger Festspielen? Oder beim Nato-Treffen in Straßburg denselben unschuldig weißen Blazer wie zwei Tage zuvor beim G20-Gipfel in London? Und zweimal in derselben bodenlangen Garderobe nach Bayreuth?

Warum nicht? Vielleicht war’s ja auch Absicht? Sparsamkeit aus Berechnung. Schaut her, ich brauch nicht alle naselang was Neues, schon gar nicht für seltene Anlässe, signalisiert der Auftritt die Kanzlerin. Sie kümmert sich lieber um die Problemzonen von Europa und achtet darauf, dass sie dabei eine gute Identifikationsfigur macht. So was kommt womöglich bei vielen Wählern und Wählerinnen gut an.

Quadratisch, praktisch, wählbar
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dress For Success - Wahlkampf zieht an

12 Kommentare zu "Dress For Success: Wahlkampf zieht an"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • realist:
    Als Nichtsnutz und Arbeitverweigerer sind Sie ja nicht von den massiven Vermögensentwertungen durch die Merkel-Politik betroffen, da haben Sie gut bellen! Millionen Bürger sehen das aber anders, sie spüren es zur Genüge, darum ist der einzigste Ausweg die AfD!

  • Zitat : Güllner: „Das Problem ist, dass viele Wähler, die die Partei wählen wollen, es nicht zugeben. Ich habe lange gedacht, dass sie keine Chance haben, aber jetzt bin ich nicht mehr so sicher

    - Hier spricht der Forsa-Lügner aus, wie er seine Umfragen gemacht hat : ER HAT GEDACHT………..
    Diese Lügenanstalten werden sich genau so wundern am 22.09., wenn die AfD zweistellig in den Bundestag Einzug hält, wie die bescheuerte Nomenklatura auch.

    Und diese Forsa und Emnid- Anstalten, repräsentiert durch einen unwiderstehlichen Theo Koll, wir farn nach Lodz, werden sich neue JOBS suchen muessen……!

  • Erstmals warnt ein prominenter Wahlforscher davor, die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) zu unterschätzen. Der Chef des Forsa-Intituts glaubt, dass die aktuellen Umfragen die Stärke der AfD nicht richtig wiedergeben. Er sieht die AfD vor dem Einzug in den Bundestag.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/16/forsa-chef-widerspricht-eigenen-umfragen-afd-hat-chance-auf-den-bundestag/

  • ...................laßt das Mädel in Ruhe. Sie ist und bleibt unsere Kanzlerin. Sie paßt genau in das momentane europäische Gefüge, und da soll sie auch noch länger bleiben. Sie sieht gut aus, hat ein freundliche Ausstrahlung und nun das Wichtigste.............sie hat blaue Augen und zwar ganz tolle, die manchmal richtig leuchten. Und die will ich weiter sehen. Und mit mir auch noch andere................Also, alles top bei ihr? Ja, so ist es. Weiter so? Ja, so ist es. Und dann wird es so sein.............................
    am 22.9.2013 um kurz nach 18 Uhr.
    Also alle hier auf dieser Seite das Mädel wählen, verstanden? Prima, bin zufrieden.............

  • Geheimplan: Nach der Wahl werden Steuern für Euro-Krise erhöht: "Noch bestreiten Angela Merkel und Wolfgang Schäuble, dass die Euro-Krise nach der Wahl zu ersten realen Verlusten für die deutschen Steuerzahler führen wird. Doch die Struktur des Haushalts für 2014 zeigt: Schäuble rechnet im Geheimen mit höheren Ausgaben und will sich Spielräume offenhalten, um Verluste kompensieren zu können. Diese werden schlagend, wenn Deutschland die Schulden Griechenlands schlucken muss. Die Lösung: Der deutsche Steuerzahler wird die Folgen des Euro-Abenteuers mit höheren Steuern finanzieren."

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/17/geheimplan-nach-der-wahl-werden-steuern-fuer-euro-krise-erhoeht/

    Solangsam sollte jeder Bürger wissen, dass die Schwarze Partei einzig die Interessen der Reichen und der Lobby vertritt. Die Schwarze Partei hat noch nie etwas für das Volk getan, ebenso wenig die Genossen. Wer Schwarz oder Rot wählt, wählt den eigenen Untergang.

  • In Bezug auf ihre politische Überzeugung erinnert Frau Merkel an den Potentaten in "Des Kaisers neue Kleider".

  • @joter

    Die Lügenfront bezüglich der AfD Chancen die 5% Hürde zu überwinden schwindet (der Forsa-Chef "sichert" sich schon mal ab):

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/16/forsa-chef-widerspricht-eigenen-umfragen-afd-hat-chance-auf-den-bundestag/

    Und wer wählt die AfD? Tja, joter, Sie gehören nach Meinung des völlig objektiven und wissenschaftlich-neutralen Forsa-Chef zur "radikalisierten Mittelklasse":

    ... „Die Unterstützung kommt aus einem speziellen Segment der Bevölkerung, dessen Kern die radikalisierte Mittelklasse ist.“
    Die Partei ziehe Menschen an, die durch die weltweite Finanzkrise verunsichert sind und die zu Misstrauen neigen gegen die Industrialisierung, gegen die Globalisierung und gegen Europa. „Es gibt dort viele Menschen, die mit lauter Stimme sagen, dass sie vom Staat enteignet worden sind“, so Güllner.

    Die Größe der "radikalisierten Mittelklasse" (offenbar potentielle Mittelklasse-Terroristen):
    Die Forsa-Umfrage in dem Artikel oben gibt da leider keine klare Antwort (bitte unbedingt anschauen :o) ). Daher müssen wir das allseits beliebte Wahlometer konsultieren auf
    wahl-o-meter.com/Willkommen.html

    AfD 10.7%

    Na, um diese Mittelklasse zu "entradikalisieren" muß die Merkel aber mal was echt schönes (heißes!!!) Anziehen!

  • Liebes HB und die anderen Staatsmedien: "Wo bleiben Inhalte und Themen, die von der Presse an die Politiker provoziert werden?" Es geht nicht um den Schutz der Blockparteien, es geht um den Schutz von 80 Millionen Einwohnern unseres Landes! Nur die Negativliste der Merkelregierung wäre ellenlang, angefangen von unbezahlbaren Strompreisen bis zu den Rechtsbrüchen der Gesetze und massiven Vermögensentwertungen. Das allein genügt schon, sich abzuwenden und die AfD zu wählen. Und das sage ich als jahrzehntelanger CDU-Wähler!!!

  • Mit diesen Kleidern laufen doch die Frauen von Schützenkönigen immer in unseren Eifeldörfern zum Schützenfest herum.

  • Lucky und die Kanzelette
    Noch nicht zu spät
    http://www.youtube.com/watch?v=7MCgFivs28Q

    und andere Folgen
    https://www.youtube.com/results?search_query=lucky+und+die+kanzelette

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%