England erwartet noch mehr Regen
Europa leidet unter Wetterkapriolen

Quälende Hitze und Hochwasserfluten: Die Menschen in vielen Gebieten Europas leiden derzeit unter extremen Wetterbedingungen.

HB LONDON/HAMBURG. In England kosteten die Überschwemmungen zwei Männern das Leben. Zudem wuchs die Angst vor Krankheiten und Trinkwasserknappheit. Aussicht auf Besserung besteht kurzfristig nicht: Meteorologen rechneten für Freitag zwar zunächst mit einem Nachlassen der Regenfälle und besserem Wetter, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Für das Wochenende wurden aber in Wales, Mittel- und Südengland neue Niederschläge erwartet. In den Überschwemmungsgebieten wollte Prinz Charles den Betroffenen am Freitag einen Besuch abstatten. Der Thronfolger werde Gloucestershire und Worcestershire besuchen, teilte Clarence House laut PA mit.

Verheerende Brände bedrohen hingegen die Menschen in Griechenland, Bulgarien, Italien und Kroatien. In Griechenland kamen drei Menschen in den Flammen ums Leben, in Bulgarien herrscht nach Hitzebränden Katastrophenalarm, und aus Süditalien und Kroatien flüchten Urlauber vor den Bränden.

Ein Überblick über die Lage in den einzelnen Ländern:

GROSSBRITANNIEN:
Bei sinkenden Pegelständen waren in der Grafschaft Gloucestershire am Donnerstag immer noch bis zu 350 000 Menschen von der Wasserversorgung abgeschnitten. Für Ärger sorgte, dass Tanks mit Trinkwasser zwar aufgestellt wurden, aber zu schnell leer waren. Zudem zerstörten Vandalen mancherorts die Behälter. Viele Anwohner klagten, keine Toiletten und Duschen benutzen zu können. Die Armee verteilte nach eigenen Angaben fünf Mill. Wasserflaschen.

In Tewkesbury im Westen Englands erstickten zwei Männer vermutlich am Qualm von zwei Benzin getriebenen Pumpen. Wie Feuerwehr und Polizei mitteilten, hatten die Opfer Flutwasser aus einem Rugby-Club gepumpt. In der Stadt bestand die Hoffnung, rund 10 000 Haushalte schnell wieder an die Wasserversorgung anschließen zu können. In der Universitätsstadt Oxford hatte der Pegelstand der Themse in der Nacht seinen Höhepunkt erreicht. Und neue Regenfälle sind vorausgesagt.

GRIECHENLAND:
Wald- und Buschbrände auf der griechischen Halbinsel Peloponnes haben in der Nacht zum Donnerstag Hunderte von Menschen bedroht. Drei Menschen kamen im Norden der Halbinsel Peloponnes ums Leben; auf der Ferieninsel Kefallonia entdeckten Retter eine weitere Leiche, mindestens ein Mensch wurde vermisst. Hubschrauber unterstützten in der Nacht die Lösch- und Rettungsarbeiten. Beim ersten Tageslicht starteten wieder Löschflugzeuge. Nach Angaben der Behörden kämpften die Feuerwehrleute am Donnerstag noch im ganzen Land gegen rund 200 Waldbrände. Für Zentralgriechenland und die Insel Kefallonia erklärten die Behörden den Notstand.

Dutzende von Städten und Dörfern im südlichen Griechenland waren auf Grund der Wald- und Buschbrände ohne Wasser- und Stromversorgung. Die Hauptverkehrsader zwischen Athen und dem westlichen Peloponnes wurde für den normalen Autoverkehr gesperrt, um der Feuerwehr eine bessere Zufahrt zu den Bränden zu gewähren. Als Ursache der zahlreichen Brände gelten die außergewöhnliche Hitze mit Temperaturen von etwa 45 Grad und die große Trockenheit. Seit Anfang Juni zählten die Behörden etwa 2000 Buschfeuer im ganzen Land.

Seite 1:

Europa leidet unter Wetterkapriolen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%