Ernährung in der Zukunft
Insekten und Algen auf den Tisch

Wie wird die Industriegesellschaft sich in Zukunft ernähren? Auf diese Frage hat Nestle eine Antwort gesucht. Das Ergebnis: Die Pizza kann man sich demnächst ausdrucken und Algen werden nach Zucker schmecken.
  • 0

FrankfurtDie Ernährung und die Essgewohnheiten der Menschen in Deutschland werden sich einer Studie zufolge in den nächsten 15 Jahren deutlich wandeln. „Algen und Insekten sind als Proteinlieferanten akzeptiert und bilden eine Symbiose zwischen Genuss und Ressourcenschonung.“ So lautet eines der wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen Befragung mit dem Titel „Wie is(s)t Deutschland 2030?“, die am Donnerstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

Außerdem: „Essen wird eine Frage der Weltanschauung und des Sozialprestiges.“ Das Marktforschungsinstitut TNS Infratest hat im Auftrag des Nestlé Zukunftsforums 1029 Verbraucher zu zuvor entwickelten Szenarien befragt.

Die Erwartungen der Konsumenten an individualisierte Ernährungskonzepte zu Hause, in Kantinen und Restaurants werden der Studie zufolge größer. Präventive Ernährung bekommt einen hohen Stellenwert, unterstützt von Hilfsmitteln wie Gesundheits-Apps.

Und der Einkauf? „Im stationären Lebensmitteleinzelhandel lassen wir uns inspirieren, die Grundversorgung kaufen die Deutschen online“, lautet ein anderes Ergebnis. Neben der kleinen Versorgungsküche zu Hause gibt es in der Stadt große Küchen, die sich für ein gemeinsames Kocherlebnis mieten lassen.

„Ressourcenschonende Ernährung in einer werteorientierten Gesellschaft“ halten die Befragten für das wahrscheinlichste der fünf vorgegebenen Zukunftsszenarien.

Dazu gehört eine von ethischen Aspekten beeinflusste Einstellung zum Essen inklusive Algen, Insekten und aus Stammzellen in Reagenzglas gezüchteten Fleisch- und Fischprodukten. Bio- und regionale Produkte sind dabei angeblich selbstverständlich.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ernährung in der Zukunft: Insekten und Algen auf den Tisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%