Eurowings und CityLine
Pilotenstreik behindert den Flugverkehr

Der Pilotenstreik bei den Lufthansa-Töchter CityLine und Eurowings hat am Mittwoch den Europaverkehr der Lufthansa hart getroffen. Mehr als 500 Flüge mussten gestrichen werden. Das befürchtete Chaos an den Flughäfen blieb allerdings aus.

HB FRANKFURT/MAIN. Der 36-stündige Streik von Piloten der Lufthansa-Töchter CityLine und Eurowings hat auch am Mittwoch mehrere 10 000 Fluggäste getroffen. Mehr als 500 Flüge wurden bis 24.00 Uhr gestrichen, teilte die Lufthansa mit. Das entspricht rund einem Drittel des Europaverkehrs des Konzerns. Schon am Vortag waren 400 Flüge ausgefallen. Das befürchtete Chaos an den Flughäfen blieb allerdings aus.

„Es ist ganz ruhig, es gibt keine Mega-Schlangen“, sagte Lufthansa-Sprecherin Amélie Lorenz in Frankfurt. „Die Kunden wissen einfach Bescheid.“ Das Unternehmen versuchte, betroffene Passagiere auf andere Maschinen umzubuchen. Bei innerdeutschen Flügen wurden Tickets auch in Bahnfahrscheine umgetauscht.

Die Vereinigung Cockpit wertete den Streik als Erfolg. „Wir sind zufrieden, was den Zusammenhalt der Piloten angeht“, sagte die Leiterin Tarifpolitik der Gewerkschaft, Ilona Ritter.

Die Pilotengewerkschaft forderte die Lufthansa auf, ein verbessertes Angebot vorzulegen. Das bisherige Angebot gleiche gerade mal die Inflation aus, sagte Ritter. Die Eurowings-Piloten wollen das Bezahlungsniveau der CityLine erreichen, die CityLine-Piloten ähnlich wie die Europa-Piloten der Konzernmutter bezahlt werden.

Das Unternehmen hatte den insgesamt rund 1000 Piloten zuletzt 5,5 bis 6,5 Prozent mehr Geld bei 18 bis 24 Monaten Laufzeit sowie verschiedene Einmalzahlungen angeboten. Die Vereinigung Cockpit nannte das Angebot nicht verhandlungsfähig. „Wir haben einen Auftrag von den Piloten erhalten“, sagte Ritter mit Blick auf die Urabstimmung unter den Piloten.

Die Lufthansa-Töchter CityLine und Eurowings fliegen im Auftrag der Lufthansa mit kleineren Maschinen innerhalb Europas. Nicht von den Streiks betroffen sind stark frequentierte Routen zwischen europäischen Metropolen und der Interkontinentalverkehr. Auch drei kleinere Lufthansa-Töchter im Regionalverkehr, wie etwa Augsburg Airways, fliegen planmäßig.

Unterdessen drohen im Luftverkehr bereits in den nächsten Tagen weitere Streiks, da die Gewerkschaft ver.di derzeit die Beschäftigten der Lufthansa am Boden und in der Kabine zu einer Urabstimmung aufruft. Die Abstimmung soll an diesem Donnerstag abgeschlossen werden, am Freitag wird das Ergebnis erwartet. Danach wären dann weitere Arbeitskämpfe möglich.

Seite 1:

Pilotenstreik behindert den Flugverkehr

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%