Falkensteins Weinmacher
Genossenschaftlicher Tempranillo

Ein Professor, ein Weinhändler und eine Genossenschaft schufen gemeinsam einen köstlichen Wein. Die gemeinschaftliche Cuvée entstand an der spanischen Ostküste, nahe Valencia.
  • 0

DÜSSELDORF. Das Projekt wurde „Este“ genannt. Der Begriff hat doppelte Bedeutung. Einmal meint es „dieser (Wein)“. Dann heißt das Wort auch „Osten“. Die gemeinschaftliche Cuvée entstand an der spanischen Ostküste, nahe Valencia.

Führender Kopf dabei ist Joaquín Gálvez, Professor für Önologie. Er stammt aus Chile und kam als Kind mit den Eltern nach Spanien. Der 48-Jährige lehrt derzeit an der Handelskammer und an der Juan Carlos I Universidad in Madrid. Nebenbei bildet er Weintechniker aus. Für all diese Tätigkeiten ist er viel unterwegs.

Gálvez, ein Hüne mit langen schwarzen Haaren, wohnt in Villena bei Alicante. Nicht weit davon entfernt liegt die große Genossenschaft La Viña. In deren Keller entstand der wundervolle Rotwein El Molinet, benannt nach den kleinen Windmühlen, die Wasser aus dem Boden pumpen.

Bei dem Vorhaben arbeitete Aurelio Cabestrero mit, der wie ein gemütlich-rundlicher Landwirt aussieht. Der 42-Jährige ist gelernter Sommelier. Weil er seine Arbeit besonders gründlich machen wollte, studierte er Weinbau und Kellertechnik bei Professor Gálvez. Die Beiden freundeten sich dabei an. Cabestrero arbeitete in führenden Restaurants in Madrid und New York. Später gründete er in den USA das Importhaus „Grapes of Spain“. Der Wein-Papst Robert M. Parker ernannte ihn zur „wine personality oft he year“.

Joaquín Gálvez schwärmte seinem Ex-Schüler und Freund vor, welchen Reichtum an Geschmack der Tempranillo auch im Südosten Spaniens entwickeln kann. Die wertvolle Rebe ist eigentlich im Norden beheimatet, in Rioja und in Ribera del Duero. Und da schwören alle Fachleute, dass diese Traube weiter südlich nur noch plumpe Weine mit wenig Frucht bringe. Dort sei es schlicht zu heiß. Das wollte Gálvez widerlegen.

Gemeinsam mit Cabestrero und den Weinmachern von La Viña suchte er verschiedenste Tempranillo-Anlagen rund um Alicante, solche mit Blick zum Meer, andere mit trockenen, aber mineralreichen Böden weit oben. Die Höhen reichen von 300 bis 900 Meter. Die Lese zog sich über Wochen hin. Die einzelnen Erntepartien wurden getrennt in dem modernen Keller der Genossenschaft ausgebaut, in kleinen Holzfässern gelagert und am Ende miteinander vermischt. Die Macher gaben einen winzigen Anteil Cabernet-Sauvignon hinzu, der viel Frucht zum Geschmack beisteuert.

Ergebnis ist ein großartiger Tropfen, der zwar nicht genauso mundet wie ein großes Gewächs aus Rioja, ihm aber an Kraft und Eleganz in nichts nachsteht. Der Wein ist füllig, rund und warm. Gerbstoff ist wohl zu spüren, aber wunderbar weich gereift. Zur satten Frucht von Brombeeren kommen Kräuternoten von Thymian und Rosmarin, aber auch Aromen von Schwarzbrot und Vanille. Ein festlicher Tropfen, zu dem bestes Rindfleisch bereitet werden sollte.

Pit Falkenstein ist Weinjournalist in Köln.

El Molinet

Jahrgang 2007

Rebsorten Tempranillo,

Cabernet-Sauvignon

Anbaugebiet Valencia

Trinken bis 2013

Preis ab Lager 8.50 Euro

Adresse Weinzeche

Rotthauser Straße 44

45309 Essen

Tel.: 0201 / 550024

Fax: 0201 / 550025

E-Mail service@weinzeche.de

www.weinzeche.de

Kommentare zu " Falkensteins Weinmacher: Genossenschaftlicher Tempranillo"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%