Falkensteins Weinprobe
Aus Liebe

Wie kommt Vera Cruz ins Kapland? Die Geschichte beginnt mit dem Schwaben Hans Otto Hoheisen, der 1939 sein Glück in Südafrika versuchte. Mit nichts im Gepäck begann er, Wein zu fertigen. Das Land nahe Stellenbosch, in dem er seine ersten Reben setzte, war Wildnis. Von Hand füllte er Cabernet und Muskateller in gebrauchte Bierflaschen. Nach zehn Jahren harter Arbeit konnte von einem Weingut gesprochen werden, das Hoheisen nach seiner Frau Deli nannte: Delheim.
  • 0

1951 konnte sich Deli Hoheisen leisten, Verwandte in der schwäbischen Heimat zu besuchen. Ihr Neffe Michael Sperling, genannt Spatz, lauschte andächtig ihren Berichten. Er kam mit nach Südafrika und freundete sich mit seinem Onkel an. In gemeinsamer Arbeit entstand der halbtrockene Weißwein „Spatzendreck“ – eine gefragte Marke am Kap. So konnten sie gutes Rebland kaufen und die Kellertechnik verbessern. Es gab eine erste Goldmedaille für einen Delheim-Wein.

1957 dachte sich Hans Otto Hoheisen, dass der Spatz flügge sei und allein zurechtkommen werde. Er hinterließ einen Brief mit 1 500 Rand auf dem Küchentisch und setzte sich mit Deli nach Transvaal ab, wo neue Aufgaben auf ihn warteten.

Michael Sperling machte Delheim bald zu einer der besten Adressen im Kapland. Am zehnten Hochzeitstag wollte er seiner Frau Vera auch ein kleines Denkmal setzten – und nannte seine beste Lage „Vera Cruz“. Von dem 300 Meter hoch gelegenen Rebberg kommen Delheims beste Rotweine.

Nun ist Spatz 78 Jahre alt und pflegt den Pinienwald, der das Rebland vor allzu scharfen Winden schützt. Derweil kümmern sich seine Kinder Victor und Nora um Delheim. Längst wird der Betrieb ökologisch betrieben, von der Traube bis zur Verpackung. Vom Vera-Cruz-Weinberg liegt der 2004er Shiraz vor, ein mächtiger, lange den Gaumen füllender Tropfen. Die herzhafte Frucht vollreifer Brombeeren wird umspielt von Aromen, die an das nahe Fest erinnern – von Mandel und Marzipan, Süßholz und Orangeade. Zarte rauchige Töne klingen an.

Das schmeckt vorzüglich zum Gänsebraten, hier ein Rezept für die Keulen: Mit Meersalz und Pfeffer einreiben, anbraten, in eine feuerfeste Form legen. Den Fond in der Pfanne mit Wein ablöschen und dazugießen. Für eine Stunde bei 180 Grad Umluft in die Röhre. Dazu ein Mus aus zwei Teilen Pastinaken und einem Teil Äpfel.

Vera Cruz

  • Jahrgang:

    2004
  • Rebsorte:

    Shiraz (Syrah)
  • Anbaugebiet:

    Südafrika
  • Anayse:

    14,5ll Alkohol, 6,1 g Säure, 2,2 g Restzucker (pro Liter)
  • Trinken bis:

    2012
  • Preis ab Lager:

    33,90 Euro

Adresse


PS-Wein
Zeppelinstraße 148
66953 Pirmasens
Tel. 063 31/28 57 58, Fax - 28 57 59
info@ps-wein.de
www.ps-wein.de

Kommentare zu " Falkensteins Weinprobe: Aus Liebe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%