Falkensteins Weinprobe
Düfte des Südens

Ein Pfingsterlebnis der besonderen Art hatte der junge Cosimo Taurino in den 60er-Jahren. Er studierte damals Pharmazie in Padua. In einer Trattoria trank er den angepriesenen Wein des Hauses. Er hätte jeden Eid geleistet, dass der Schoppen einen nicht unbeträchtlichen Anteil Negroamaro enthielt.

Dies ist die wertvollste Rebsorte in Apulien. Sie bringt einen schweren, tiefdunklen Trunk, der nach Pflaumen und Kardamom schmeckt. Taurino verspürte Heimweh und zornige Trauer zugleich. Sollten die Weine seiner Heimat wirklich nur als Verschnittware taugen, um mageren Bardolino oder Valpolicella überhaupt erst trinkbar zu machen?

Nach der Promotion kehrte er ins Elternhaus in Guagnano nahe der apulischen Hauptstadt Lecce zurück. Lustlos arbeitete er dort in einer Apotheke. Das Thema Negroamaro ließ ihn nicht los. Als er seinem Vater vorschlug, aus den kostbaren Trauben selbst Wein zu keltern und zu vermarkten, stieß er auf eisige Ablehnung. Francesco Taurino, Großbauer, Bürgermeister und Patriarch, dachte nicht daran, das gute, risikofreie Geschäft mit dem Verkauf der Trauben aufzugeben.

Der Sohn ließ nicht locker. Mit primitivsten Mitteln begann er, Wein zu fertigen. Ein Glücksfall schickte ihm Severino Garofano, einen tüchtigen Önologen, der ihn bestärkte. 1970 füllte Cosimo Taurino seinen ersten "Notarpanaro" ab, benannt nach dem elterlichen Hofgut.

Es gab Rückschläge, Enttäuschungen. Am Ende siegte der kleine, zähe Mann und wurde zum Pionier einer neuen Weinkultur im Mezzogiorno. Er starb 1999, noch keine 60 Jahre alt. Die Kinder Francesco und Rosanna leiten das Gut in seinem Sinne weiter, unterstützt von Severino Garofano.

Der Notarpanaro von 1997, jetzt herrlich ausgereift, verströmt reiche südländische Düfte von Pfeffer, Minze, Kreuzkümmel, Kardamom und Trockenpflaumen. Die immer noch frische Säure verbindet sich vollkommen mit einer nur angedeuteten Süße, die an Rosinen erinnert.

Dazu lassen Sie sich beim türkischen Metzger ein Stück aus der Lammkeule aufschneiden. Das Fleisch wird mit einer Farce aus Weißbrot, Trockentomaten, schwarzen Oliven, Rosmarin, Ei und Blauschimmelkäse gefüllt, gerollt, zusammengebunden, angebraten, geschmort und mit gedünstetem Fenchel serviert.

Seltene Reben

Wein 1997er Notarpanaro

Rebsorten Negroamaro und Malvasia Nera

Anbaugebiet Apulien

Analyse 14,4° Alkohol, 6,0 g Säure, 3,0 g Restzucker (pro Liter)

Mindestens haltbar bis Ende 2005

Preis 7,40 Euro

Adresse Harald L. Bremer Efeuweg 3 38104 Braunschweig Tel. 0531/237360 Fax-2373636 E-Mail: bremerwein @t-online.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%