Falkensteins Weinprobe
Im Namen der Rose

Das Markenzeichen des Weinguts von Franz Türk ist eine Windrose. Das passt zu dem großen, kräftig gebauten Mann, der trotz seiner bäuerlichen Herkunft ungemein charmant und weltläufig auftreten kann. Der Winzer hat seinen Veltliner und Riesling auch schon in Moskau verkauft.
  • 0

Bei näherer Betrachtung entpuppt sich das Logo als grafische Spielerei mit Dutzenden Weinflaschen. Soll wohl heißen: Die Marketing-Künste sind wichtig. Doch im Mittelpunkt seines Schaffens stehen selbstverständlich Reben und Keller. Als Halbwüchsiger bedrängte Franz Türk den Vater, den landwirtschaftlichen Mischbetrieb in Stratzing bei Krems aufzugeben und sich ganz auf den Weinbau zu verlegen. Die Argumente des Sohnes – fallende Milchpreise, Erfolge der benachbarten Wachau – überzeugten schließlich.

Das alte Anwesen wurde erweitert, ein neuer Keller gebaut. „Es waren wilde Jahre“, erinnert sich Franz Türk. Fast nebenbei legte er die Prüfung zum Winzermeister ab, war Praktikant in großen Betrieben, weniger um Reben zu pflegen und Wein zu keltern, als um sich betriebswirtschaftlich fortzubilden.

Mit 24 Jahren übernahm er die Leitung des Weinguts. „Der Vater sah, dass was reinkam, also ließ er mich machen“, erzählt Türk. Auf die Frage nach einem Steckenpferd muss er einen Moment nachdenken. „Ach ja“, sagt er dann, „wenn’s Wetter gut ist und die Zeit es zulässt, mache ich mit meiner Familie Radtouren.“ Ansonsten: „Der Wein ist mein Hobby.“

Neben der Hauptsorte Grüner Veltliner wird seit Großvaters Zeiten auch der Zweigelt gepflegt, aus dem Türk von Jahr zu Jahr interessantere Rotweine erzeugt. Seine beste Lage dafür heißt „Im großen Berg“. Trotz des gewaltigen Namens ist dies aber nur ein kleiner Weingarten oberhalb von Stratzing.

Der 2007er ist rundum gelungen. Ein herbfruchtiger Duft von Brombeeren und Schlehen steigt auf. Im Mund sind auch Aromen von Himbeere und von Mandel zu spüren. Die frische Säure macht den Wein schlank. Gerbstoff ist nur zu ahnen. Eine grüne Note zeigt, dass dieser Zweigelt noch arg jung ist. Dekantieren kann nicht schaden.

Zu diesem Zweigelt passen kleine Kalbsrouladen. Sie werden mit Büffel-Mozzarella und gehackten Pinienkernen gefüllt. Die Rouladen mit fein geschnittenen Zwiebeln anbraten, mit Brühe und Rotwein ablöschen und zugedeckt langsam schmoren lassen. Die Sauce mit dem Mixstab cremig schlagen, etwas Crème fraîche zugeben, salzen und pfeffern. Mit Püree aus Kartoffeln und mit Petersilienwurzeln servieren.

Im großen Berg

  • Jahrgang:

    2007
  • Rebsorte:

    Zweigelt
  • Anbaugebiet:

    Kremstal/Österreich
  • Analyse:

    12,9ll Alkohol, 4,9 g Säure, 0,9 g Restzucker (pro Liter)
  • Trinken bis:

    2011
  • Preis ab Lager:

    7,90 Euro

Adresse
La Tienda
Urftstraße 99-101
41239 Mönchengladbach-Rheydt
Tel. 021 66/931 50, Fax - 93 15 29
la-tienda@la-tienda.de
www.la-tienda.de

Kommentare zu " Falkensteins Weinprobe: Im Namen der Rose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%