Falkensteins Weinprobe
Kunst im Keller

Der Anbau der Rebsorte Portugieser (die nichts mit Portugal zu tun hat) ist leicht rückläufig. Viele Winzer in Rheinhessen und in der Pfalz hatten in den vergangenen Jahren überalterte Bestände ausgehauen und die Weingärten auf den höchst erfolgreichen Dornfelder umgestellt.

Doch wie der Markt so spielt: Dornfelder gerät derzeit aus der Mode, wohingegen Portugieser Weißherbst lieblich nach wie vor ein Renner in den Supermärkten ist.

Das muss der Kenner nicht unbedingt haben. Doch wie wär?s mit einer feinen trockenen Variante dieses Konsumgutes? Das süffige Tröpfchen ist schon zwei Jahre alt, aber immer noch frisch-fruchtig, duftet und schmeckt zart nach Mirabellen, ist angenehm leicht dabei. Vielleicht gibt es jetzt noch den einen oder anderen sonnigen Nachmittag im Garten. Dafür ist dieser Wein - leicht gekühlt - wie geschaffen.

Hersteller ist Michael Buscher im rheinhessischen Bechtheim. Der 56-Jährige, leicht untersetzt, kann ungemein treuherzig und schelmisch dreinblicken. Wegen des überbordenden Reichtums an Ideen beim Vermarkten seiner Weine ist er in der Region eine weithin bekannte Figur, von Kollegen gleichermaßen bewundert wie belächelt. Da gab?s schon Etiketten aus Blattgold oder gar im Innern der Flasche angebracht. "Jugendsünden" nennt Buscher heute diese Spielereien.

Einer seiner Einfälle hat sich als dauerhaft erwiesen: Seit 22 Jahren lädt er jeweils am 1. Mai zu "Wein und Kunst" in den imponierenden Fasskeller ein. Da haben schon bedeutende Maler und Grafiker wie Otmar Alt ihre Arbeiten vorgestellt. Abschließend entwarfen die Künstler Plaketten, die geprägt und von Hand koloriert wurden, um jeweils 900 Flaschen mit wertvollem Inhalt zu zieren. Dies sind begehrte Sammlerstücke. Es gibt Kunden, die sich rühmen, die komplette Serie zu besitzen.

Auf den normalen Flaschen prangen heute durchgängig Etiketten mit neckischen Putten. Sicher Geschmackssache. Für Michael Buscher ist die Zeichnung ein bedeutsames Erbstück. Das Original hing in der Gaststätte "Zum Weißen Lamm" in Bechtheim, die Urgroßvater Jean betrieb, Begründer des Weingutes.

Wollen Sie die zartrosa Köstlichkeit öffnen, und das Wetter spielt mit, dann werfen Sie den Gartengrill an und legen Hühnerbeine darauf. Zum Geflügel servieren Sie einen Salat aus Kartoffeln und einer grob geraspelten Gurke, angemacht mit gutem Olivenöl, mildem Essig und Bouillon - dazu reichlich Schnittlauch geben.

Leichter Rosé
Wein 2002er Weißherbst trocken
Rebsorte Portugieser
Anbaugebiet Rheinhessen
Analyse 11,8° Alkohol, 4,8 g Säure, 4,4 g Restzucker (pro Liter)
Mindestens haltbar bis Sommer 2005
Preis 4 Euro
Adresse Jean Buscher, Wormser Str. 4, 67595 Bechtheim, Tel. 06242/872, Fax-875
E-Mail weingut@jean-buscher.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%