Falkensteins Weinprobe
Schwarzkirschen und Brombeeren

Ich bin halt so?n Unternehmertyp", sagt Thomas Landerer von sich voller Stolz. Tatsächlich hat der 43-Jährige schon viel Wagemut seit damals bewiesen, als 1987 sein Vater überraschend starb und Thomas dessen geschäftliches Erbe antrat.

Der Vater war einfacher Winzer in Oberrotweil am Kaiserstuhl gewesen und hatte seine Trauben an den Großhandel verkauft. Nach des Vaters Tod beschloss Thomas, Zweitältester von vier Söhnen, ein Weingut zu gründen. Weinbau hatte er gelernt und beim mächtigen Badischen Winzerkeller gearbeitet. Er nahm einen Kredit auf, baute ein stattliches Gutshaus mit Ferienwohnungen. Die Gäste sollten Geld bringen und als Abnehmer gewonnen werden. 1989 holte er seine erste eigene Ernte ein.

Landerer kaufte beherzt Weingärten hinzu. Er setzte vor allem auf Spätburgunder, die steigende Nachfrage nach Rotwein vorausahnend. Nebenbei betreibt er heute eine Brennerei. Das Destillieren hat er sich selbst aus Fachbüchern beigebracht.

Der mittelgroße blonde Mann, der zur Rundlichkeit neigt, doch in jüngster Zeit abgespeckt hat, ist jetzt aus dem Gröbsten heraus. Der Betrieb wirft so viel ab, dass er - wahres Unternehmertum - zwei Mitarbeiter einstellen konnte. Im Winter bleibt noch Zeit zum Skifahren in der Schweiz - ein Vergnügen, das er doppelt nutzt: Zwei Hotels in Sankt Moritz führen seine Weine. Ein süffiges Vergnügen bietet Landerers Spätburgunder-Qualitätswein aus der letztjährigen Ernte. Bei 106 Grad Öchsle handelt es sich um veritable Spätlese. Doch: "2003 gab es nichts Geringeres, und ich kann ja nicht nur hohe Prädikate verkaufen." Der Wein, teils im großen Fass, teils in älteren Barriques gereift, ist prall gefüllt mit Aromen von Schwarzkirschen und Brombeeren.

Das Rezept dazu: Lassen Sie sich vom Händler eine Rehschulter entbeinen, legen Sie das Fleisch zwischen Klarsichtfolie und klopfen es flach. Danach eine Hand voll Kürbiskerne ohne Fett rösten und klein hacken, Tiroler Speck und eine Zwiebel fein würfeln und in heißem Öl andünsten, ein trockenes Brötchen in Milch aufweichen, schließlich alles mit einem Ei, Majoran und Petersilie vermengen. Das Fleisch mit der Masse bestreichen, aufrollen, salzen und pfeffern, mit fettem Speck umwickeln, mit Küchengarn binden, im gusseisernen Topf mit Öl anbraten, herausnehmen und zur Seite stellen. In dem Fett nun kleine Würfel von Karotten und Sellerie schmoren, mit zwei Gläsern Rotwein und einem halben Liter Wildfonds ablöschen, einen Esslöffel Tomatenmark unterrühren, den Braten erst eine Stunde geschlossen, dann eine halbe Stunde offen garen. Mit Bandnudeln auftischen.

Vom Kaiserstuhl
Wein 2003er Oberrotweiler Käsleberg
Rebsorte Spätburgunder
Anbaugebiet Baden - Kaiserstuhl
Analyse 14,1° Alkohol, 4,7 g Säure, 5,1 g Restzucker (pro Liter)
Mindestens haltbar bis Ende 2005
Preis 6,00 Euro
Adresse Thomas Landerer, Niederrotweil 3, 79235 Oberrotweil, Tel. 07662/1070, Fax-94485
E-Mail info@weingut-landerer.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%