Falkensteins Weinprobe
Über Grenzen geschaut

Die Brüder Fritz und Martin Waßmer sind in sportlicher Rivalität einander zugetan. Ihre Güter liegen im beschaulichen Schlatt 800 Meter auseinander. Beide erfreuen die Menschheit gleichermaßen mit Spargel, Obst - und gutem Wein.

Wenngleich es im Stadtgebiet von Bad Krozingen liegt, ist Schlatt doch ein eigenes Dörfchen geblieben, eingebettet in die Hügel des Markgräflerlandes. Außer Ruhe hat der 800-Seelen-Flecken nicht viel zu bieten. Erwähnenswert ist die Lazarus-Quelle, deren Wasser schon im Mittelalter die Kranken heilte. Und dann sind noch die Brüder Fritz und Martin Waßmer, in sportlicher Rivalität einander zugetan.

Deren Güter liegen 800 Meter auseinander. Beide erfreuen die Menschheit gleichermaßen mit gutem Wein, Spargel und Obst. Sie wuchsen auf einem Bauernhof auf mit Vieh und Äckern, mit Obst und Reben. Beide lernten die Landwirtschaft. Da Fritz, der Ältere, den Betrieb der Eltern übernehmen sollte, begann Martin noch eine Kochlehre. Doch als das elterliche Erbe aufgeteilt wurde, gingen die Rebgärten an ihn. Also wurde er Winzer. Vom Vater übernahm er die Mitgliedschaft beim Badischen Winzerkeller in Breisach. Nur Trauben abzuliefern war auf Dauer unbefriedigend. So verließ Martin Waßmer die Genossenschaft und machte sich mit einem Gut außerhalb des Dorfes selbstständig, mochten die Leute in Schlatt reden, was sie wollten. Um sein kleines Reich zu finanzieren, baute er Erdbeeren, Spargel und Getreide an. 1999 kelterte er die erste Ernte seiner eigenen Trauben. Es ist erstaunlich, in welch kurzer Zeit er zu einem der besten Weinmacher im Markgräflerland aufgestiegen ist. Im vorigen Jahr verlieh ihm der "Gault Millau WeinGuide" eine dritte Traube (von fünf möglichen). Auf die Frage, wo er denn seine Kellerkünste erlernt hat, reagiert der 46-Jährige verlegen. "Ich hab? mich halt umgehört, auch mal über die Grenzen geschaut", sagt er. Häufig fuhr er in die Bourgogne und sammelte dort reiches Wissen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%