Fashion Week Wie sich Berlin um einen Platz unter den Modemetropolen müht

Die deutsche Hauptstadt will zu den internationalen Modemetropolen gehören. Die Fashion Week lockt zehntausende Menschen an – doch internationale Topmarken fehlen.
Kommentieren
Etwas Glamour, viel B-Prominenz
Fashion Week
1 von 12

Der Stellenwert einer Modemesse ist immer abzulesen anhand der Prominenz, die bei den Modeschauen am Laufsteg sitzt. Mit internationalen Mode-VIPs kann die Berliner Fashion Week nur bedingt aufwarten. US-Stardesigner Marc Jacobs (rechts) kam, um den "Designer for Tomorrow" zu küren. Mit ihm verfolgt Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit die Entwürfe der Nachwuchshoffnungen.

Fashion Week Berlin - Laurel
2 von 12

Ansonsten beschränkte sich die Prominenz der Gäste auf den nationalen Bekanntheitskreis: Filmproduzentin Minu Barati-Fischer (links), Ehefrau von Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer, und die Schauspielerin Natalia Wörner and Nadine Warmuth verfolgten die Show des Labels Laurel.

Fashion Week Berlin - Diesel
3 von 12

Schauspielerin Jana Pallaske und Fernseh-Moderatorin Johanna Klum bei ihrer Stippvisite bei Diesel.

Fashion Week Berlin - Diesel
4 von 12

Dort schaute auch Schauspielerin Alexandra Neldel, hier mit Stefano Rosso, dem Sohn des Diesel-Gründers Renzo Rezzo.

Fashion Week Berlin - Strenesse Blue
5 von 12

Die neuen Kreationen von Strenesse Blue, der Zweitlinie des Labels Strenesse, nahmen die Schauspielerinnen Hannah Herzsprung and Christiane Paul in Augenschein.

Fashion Week Berlin - Strenesse Blue
6 von 12

Dafür interessierten sich auch Oliver Bierhoff, Manager der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, und seine Frau Klara.

Fashion Week Berlin - Mercedes and Vogue Fashion Night
7 von 12

Die Vogue Fashion Night wollten sich Designerin Jette Joop und ihr Partner Christian Elsen nicht entgehen lassen.

BerlinModels, Designer und Modeinteressierte strömen in die Hauptstadt – rund 120.000 Besucher drängen sich während der Fashion Week in Berlin. Bis zum 9. Juli präsentieren nationale und internationale Designer ihre Entwürfe in knapp 70 Schauen. Zentrum ist die Mercedes Benz Fashion Week, die an der Straße des 17. Juni ihre Zelte im wahrsten Sinne des Wortes aufgeschlagen hat. Dort präsentieren sich unter anderem die deutschen Labels Basler und Lala Berlin.

Seit 2007 gastiert die Fashion Week zweimal im Jahr in Berlin – und das mit steigendem Erfolg. Anfangs waren viele nicht überzeugt, dass Berlin das Zeug zur Modemetropole hat. Kritiker gibt es bis heute, doch in den vergangenen Jahren hat sich einiges getan. Mittlerweile leben und arbeiten 700 bis 800 Designer in Berlin – genau sagen kann das keiner. Stetiger Zuzug aus anderen Städten und der Nachwuchs diverser Modeschulen in der Stadt lassen die Zahl weiter steigen.

Geadelt wurde die Fashion Week durch die Anwesenheit der Top-Modekritikerin Suzy Menkes, die 2009 nach Berlin kam und der Stadt „Mode im Blut“ attestierte. Und schon 2006 zeichnete die Unesco Berlin als „Stadt des Designs“ aus.

Seit Jahren versucht Berlin zu den großen Modestädten wie Paris und New York aufzuschließen. Doch große Marken fehlen bisher. Strenesse und Hugo Boss schicken in diesem Jahr lediglich ihre Zweitlinien Strenesse Blue und Hugo ins Rennen.

Der Wirtschaftsfaktor Mode
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Fashion Week: Wie sich Berlin um einen Platz unter den Modemetropolen müht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%