Flugausfall
Tausende Passagiere sitzen in Paris fest

Weihnachtschaos auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle: Weil Enteisungsmittel für die Flugzeuge fehlt, sitzen Tausende Passagiere in der französischen Hauptstadt fest. Hundert Flüge wurden bereits gestrichen. Nun soll das Enteisungsmittel aus Deutschland und den USA importiert werden.
  • 0

HB PARIS. In der Nacht zum Freitag saßen rund 2000 Passagiere auf Europas drittgrößtem Flughafen fest. Übermüdet, frustriert und verärgert mussten sie erleben, wie bereits am Morgen 400 der geplanten 1160 An- und Abflüge gestrichen wurden. Der Grund: Den Flughafen-Betreibern geht das Enteisungsmittel Glykol für die Flugzeuge aus, so dass die Zivilluftfahrtbehörde DGAC vorsorglich die Hälfte aller Flüge bis Freitagmittag streichen ließ.

Da der französische Glykol-Hersteller bestreikt wird, soll es nach Informationen des TV-Senders BFM aus Deutschland sowie per Frachtflieger aus den USA importiert werden. "Es gibt kein Chaos im Zugverkehr, es gibt kein Chaos auf den Straßen, aber es gibt ein echtes Problem beim Enteisungsmittel, das zur Zeit auf dem Flughafen fehlt", sagte der für den Verkehr zuständige französische Staatssekretär Thierry Mariani dem Rundfunksender France Inter.

Die europaweite Nachfrage nach Glykol sowie der Streik beim Hersteller in Frankreich hätten zu dem Engpass geführt. "Die Produktion wird erst am Montag wieder angefahren", sagte Mariani, der die Airlines bei der Versorgung in der Pflicht sah. "Was da passiert, ist nicht normal; die (Flug-)Gesellschaften haben die Pflicht zu helfen, Orientierung zu geben und eventuell das Ticket zu ersetzen." Einige Airlines hätten gut reagiert, andere weniger.

Die gestrandeten Passagiere beklagten vor laufender Kamera vor allem einen Mangel an Informationen. Vor den Schaltern bildeten sich schon am Morgen lange Warteschlangen.

Obwohl die Behörden Feldbetten und warme Decken zur Verfügung gestellt hatten, mussten viele in den Terminals auf dem Boden schlafen. Von den Ausfällen betroffen waren vor allem Kurz- und Mittelstreckenflüge.

Ein Air-France-Manager betonte, die Ariline werde versuchen, am Nachmittag alle Wartenden bevorzugt zu transportieren, sofern es keine weiteren Behördenbeschränkungen gebe.

Auf den Straßen und den Schienen lief der Verkehr in Frankreich dagegen weitgehend normal. Ein Lkw-Fahrverbot im Großraum Paris war wegen der Wetterbesserung in der Nacht zu Freitag aufgehoben worden.

Auf dem kleineren Pariser Flughafen Orly waren für den Lauf des Tages 560 Flüge geplant - der Betrieb lief auch dort weitgehend normal.

Kommentare zu " Flugausfall: Tausende Passagiere sitzen in Paris fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%