Frankfurter Airport: Normaler Flugbetrieb trotz Spanien-Streik

Frankfurter Airport
Normaler Flugbetrieb trotz Spanien-Streik

Wegen des Generalstreiks in Spanien sind zwar am Mittwoch am Flughafen in Frankfurt zahlreiche Flüge gestrichen worden, ein Chaos in den Abflughallen gab es aber nicht.
  • 0

HB FRANKFURT/MAIN. Die Fluglinien setzten teilweise größere Maschinen ein, um die Ausfälle zu kompensieren, hieß es. Außerdem hatten die Passagiere die Möglichkeit, vorab Flüge umzubuchen. Der Ausstand sollte nur einen Tag dauern und könnte vor allem auf der Urlaubsinsel Mallorca tausende Touristen betreffen.

In Frankfurt fielen bis zum frühen Vormittag 22 Flüge aus. Zwölf Flüge nach sowie zehn Flüge aus Spanien - vor allem Flüge von und nach Madrid - mussten schon am frühen Morgen annulliert werden, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Am Airport in Frankfurt waren die Auswirkungen der landesweit streikenden Spanier dennoch kaum spürbar, es bildeten sich keine Schlangen vor den Abflugschaltern. Nur wenige Spanien-Reisende waren über die Flugausfälle nicht informiert. Mit ihrem Streik und einer 24-stündigen Arbeitsniederlegung wollen die Gewerkschaften in Spanien die Wirtschaft des Landes lahmlegen und gegen eine umstrittene Reform des Arbeitsmarkts protestieren.

Bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Generalstreik zunächst nur vereinzelt zu Einschränkungen geführt. Einige wenige innerspanische Flüge und Verbindungen von Deutschland nach Spanien seien gestrichen worden, sagte eine Sprecherin in Berlin. Insgesamt sei die erste Welle der morgendlichen Starts von Deutschland gut herausgegangen.

Air Berlin betreibt in Spanien ein Drehkreuz auf der Ferieninsel Mallorca. An den beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld wurden laut Flughafeninformation für Mittwoch zunächst nur zwei Flüge der spanischen Gesellschaft Iberia nach Madrid gestrichen.

Kommentare zu " Frankfurter Airport: Normaler Flugbetrieb trotz Spanien-Streik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%