Fusel-Fauxpas
Jauch erkennt seinen eigenen Wein nicht

„Ich weiß ja nicht, was für einen Fusel Sie hier ausschenken“, sagte Günther Jauch, als ihm beim SWR-Talk Wein serviert wurde. Dumm: Es war sein eigener. Der 55-Jährige besitzt seit 2010 ein Weingut in Rheinland-Pfalz.
  • 11

MainzGünther Jauch (55) fällt es offenbar schwer, seinen eigenen Wein zu erkennen. Beim SWR Uni-Talk servierte SWR-Fernseh-Chefredakteur Fritz Frey dem Talkmaster und Hobby-Winzer Wein von dessen Weingut iin Rheinland-Pfalz - und Jauch erkannte ihn nicht.

„Das ist aber kein großes Gewächs, sondern geht in Richtung Kabinett oder Spätlese“, sagte er nach dem ersten Schluck. Frey konnte dazu nichts sagen, worauf Jauch sagte: „Ich weiß ja nicht, was für einen Fusel Sie hier ausschenken.“

Mit „kein großes Gewächs“ sei aber nicht gemeint, dass der Wein minderwertig sei: „Damit bezeichnet man im Allgemeinen die trockenen Weine“, sagte Jauch. Der Moderator besitzt seit 2010 ein kleines Weingut im Saarland.

2010 hatte Jauch das Weingut übernommen, es war seit mehr als 200 Jahren in Familienbesitz und drohte extern verkauft zu werden. Jauchs Großmutter Elsa von Othegraven war die Schwester von Maximilian von Othegraven, der einst das Gut führte. Schon als kleiner Junge hat der TV-Moderator daher auf dem Gut in dem 600-Einwohner-Dorf Kanzem an der Saar gespielt.

Als Weinkenner hatte er sich freilich nie verkauft, auch wenn er selbst im Weinberg gelesen hat und im Gutskeller abgefüllt hat: Auf der Fachmesse des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) hatte er 2011 gesagt: „Das ist eine faszinierende und interessante Welt, in die ich da eingetaucht bin“, sagt Jauch. „Ich bin noch in der Lernphase.“ Für den Promi-Weingutsbesitzer ist, der regelmäßig mit Frau Thea nach Kanzem kommt, ein Ausgleich vom Fernseh-Geschäft.

Vielleicht hätte Jauch im Fernsehstudio des SWR seine Frau sogar helfend zur Seite stehen können, denn sie habe sich in den vergangenen zwei Jahren einiges an Wein-Wissen durch Seminar und Bücher angeeignet.. „Man muss schon ein bisschen Ahnung haben, wenn man ein Produkt nach außen präsentiert", sagte Thea Jauch einmal.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fusel-Fauxpas: Jauch erkennt seinen eigenen Wein nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine Frage an einen Winzer in Enkirch , bei dem ich immer Wein kaufte. ? Wie wird er denn dies Jahr ?
    ``kann ich erst sagen wenn der Chemiker da war ! Prost !

  • Header:Der 55-Jährige besitzt seit 2010 ein Weingut in Rheinland-Pfalz.
    Erster Absatz:Hobby-Winzer Wein von dessen Weingut im Saarland
    Dann: mehr als als 200 Jahren in Familien besitzt und drohte aus der Familie heraus verkauft zu werden

    Ich frage mich manchmal , ob diese Artikel von irgendwelchen Schreiberlingen aus Takkatukkaland geschrieben werden .....
    Von einer Zeitung wie dem Handelsblatt haette ich schon erwartet, dass sie den Unterschied Zw. Saarland und Rheinland-Pfalz kennen und grammatikalisch korrekt verfassen....

  • es ist nicht das erste Mal, dass ein Winzer seinen eigenen Wein nicht erkennt und deshalb auch nicht wirklich eine neue Nachricht. In der Welt des Weines gibt es zahlreiche Anekdoten ähnlich gelagerter Fälle, die zum Schmunzeln anregen. trotzdem: Sehr zum Wohle!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%