Gefährliche Flüge
Viele afrikanische Fluglinien sind in erbärmlichem Zustand

Nach dem Flugzeugabsturz im Sudan, bei dem 30 Menschen ums Leben kamen, stehen die afrikanischen Airlines in der Kritik. Nicht ganz zu unrecht: Rund 20 Prozent aller Flugzeugabstürze ereignen sich auf dem schwarzen Kontinent. Die meisten afrikanischen Flugzeuge sind völlig veraltet.

KAPSTADT. Es geschah angeblich kurz nach dem Aufsetzen der Maschine, also zu einem Zeitpunkt, als die kritische Landephase längst vorüber war. Darauf besteht zumindest Jusuf Ibrahim, Chef des Flughafens von Khartum, wo sich am Dienstagabend das jüngste folgenschwere Flugzeugunglück auf afrikanischem Boden ereignete. Ibrahim zufolge war der Airbus A 310 der Sudan Airways nach einem schweren Sandsturm zunächst sicher und ohne größere Probleme in der sudanesischen Hauptstadt Khartum gelandet. Während sich die Piloten bereits mit dem Tower über die Parkposition unterhielten, sei dann plötzlich das rechte Triebwerk explodiert. In Minutenschnelle, so Ibrahim, hätten sich die Flammen von der Tragfläche über den Vorderteil des Flugzeugs bis ins Cockpit gefressen.

Andere Augenzeugen berichten hingegen, dass die Landung extrem hart gewesen sei. Dies könnte nach Ansicht von Luftfahrtexperten dazu geführt haben, dass einige Zylinder geborsten seien, was wiederum zu einer Explosion geführt haben könne. Mindestens 30 der 214 Insassen des Airbus überlebten die Bruchlandung nicht.

Das Unglück reiht sich ein in eine lange Liste von Flugzeugabstürzen auf afrikanischem Boden. Obwohl der Schwarze Kontinent nur einen Anteil von knapp drei Prozent am weltweiten Flugverkehrsaufkommen hat, wird der Himmel zwischen Kap und Kairo immer gefährlicher. Nach Angaben der Internationalen Luftfahrtagentur Iata entfallen inzwischen fast 20 Prozent aller tödlichen Flugzeugkatastrophen auf Afrika. Während im vergangenen Jahr die weltweite Unfallrate im Schnitt bei drei Vorfällen pro einer Million Flüge lag, kommt Afrika auf fast zehn Unfälle pro eine Million Starts.

Seite 1:

Viele afrikanische Fluglinien sind in erbärmlichem Zustand

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%