„Gottschalk live“ bei ARD
Im Januar startet der Entertainer im Ersten

Am 23. Januar feiert Moderator Thomas Gottschalk Premiere im Ersten. Seine halbstündige Talkrunde „Gottschalk live“ ist für vier Abende die Woche geplant. Twitter, Facebook und Skype sollen die Sendung interaktiv machen.
  • 1

Bremen/MainzVon der großen ZDF-Abend-Gala zur ARD-Vorabend-Show: Sieben Wochen nach seinem Abschied von „Wetten, dass..?“ hat Thomas Gottschalk am 23. Januar Premiere im Ersten mit seiner halbstündigen Talkrunde „Gottschalk live“ aus dem Berliner Humboldt-Carré. Das teilte die ARD am Mittwoch in Bremen mit. Montags bis donnerstags ab 19.20 Uhr unterhält sich der 61-jährige Moderator mit Gästen „aus den Bereichen Lifestyle, Entertainment und Kultur“ und will mit zugeschalteten Experten das aktuelle Zeitgeschehen diskutieren.

Die Zuschauer sollen per Internet mitmachen können und etwa über Twitter, Facebook oder Skype direkt an den Diskussionen teilnehmen. Ein Studiopublikum wird es nicht geben, wie die ARD bereits am 15. Juli mitgeteilt hatte. Demnach fühlt sich Gottschalk zuständig für den „ganz normalen täglichen Wahnsinn“. Er sagte: „Ich freue mich auf meine „Tagesshow' und fühle mich dieser Herausforderung durchaus gewachsen.“

Am 9. Dezember wollen die ARD und Gottschalk das Konzept auf einer Pressekonferenz in Berlin vorstellen. „Gottschalk live“ ist eine Produktion von Grundy light Entertainment unter redaktioneller Federführung des WDR und der WDR mediagroup für Das Erste.

Vor seinem Wechsel zur ARD präsentierte Gottschalk am 26. September 1987 als Nachfolger von Frank Elstner zum ersten Mal die ZDF-Show „Wetten, dass..?“ Nach dem schweren Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch am 4. Dezember 2010 kündigte Gottschalk in der Show am 12. Februar 2011 an, dass er als Moderator von „Wetten, dass..?“ aufhören werde.

Am kommenden Samstag (3. Dezember) präsentiert er die Show nun zum 151. und letzten Mal. Und dabei gibt es einige Besonderheiten, wie das ZDF mitteilte. So berichtet der Mainzer Sender bereits ab 19.25 Uhr live aus der Messehalle in Friedrichshafen. In der vorgeschalteten Sendung „Wetten, dass..? - Der Countdown“ wird Moderatorin Yvonne Ransbach die Fernsehzuschauer auf die Show einstimmen. Gottschalk selbst wird gegen 20.00 Uhr vor die Kameras treten und sich erstmals dabei filmen lassen, wie er die Zuschauer in der Halle eine Viertelstunde vor Beginn der Live-Sendung anheizt.

Thomas Gottschalk hatte seine Karriere beim ARD-Sender Bayerischer Rundfunk (BR) begonnen. Er startete 1973 als Sprecher der „Abendschau-Nachrichten“. 1976 erhielt er eine feste Anstellung als Moderator der Radiosendung „Pop nach acht“ und moderierte im Dritten Fernsehprogramm des BR die Sendung „Szene“ (später „Pop-Stop“). 1977 startete er dort die „Telespiele“. 1982 war er als Radiosprecher „Mister Morning“ bei Radio Luxemburg zwei Stunden täglich zu hören.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Gottschalk live“ bei ARD: Im Januar startet der Entertainer im Ersten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die ARD hat soeben in der Zeit zwischen 19 und 20 Uhr zwei treue Zuschauer verloren.Eine Werbesendung mit Gottschalkeinblendungen brauchen wir nicht. Wenn das Format so bleibt. geben wir ihm keine lange Dauer.
    Marga Peine, Wolfgang Mann aus Chemnitz

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%