Guide Michelin: Kein Sternenhimmel über Berlin und Wien

Guide Michelin
Kein Sternenhimmel über Berlin und Wien

Der neue Michelin-Führer geizt mit Auszeichnungen für die deutschsprachigen Hauptstädte. Doch die Kritik an dem französischen Gastronomieführer wächst: Wer teuer und steif essen gehen wolle, solle sich daran orientieren.
  • 3

Düsseldorf„Der Guide Michelin ist seit Jahren stehen geblieben und nicht mehr repräsentativ für die Gastronomie. Wenn nicht nach französischer Art gekocht wird, dann hat eben ein Restaurant keine Chance“, kritisiert Hans Mahr, Herausgeber der Feinschmecker-Zeitschrift „Falstaff“, die Vorgehensweise der Tester im Auftrag des französischen Reifenherstellers. Der Experte ärgert sich über den neuen Guide Michelin „Main Cities of Europe 2013“ (1000 Seiten, 27,95 Euro), der in den Buchhandel gekommen ist.

„Wer steif und teuer und französisch essen will, geht nach dem Michelin“, sagt der gebürtige Wiener, der das kulinarische Berlin als Hort innovativer Küche seit Jahren schätzt, süffisant. Mit seiner scharfen Kritik ist Mahr nicht allein.  Hinter vorgehaltener Hand schimpfen viele Gastronomen über die Sterne des Michelins.

Altbacken seien die Kriterien und unfair die Maßstäbe der Tester heißt es insgeheim von manchen Gastronomen. Nur eines ist unstrittig: die Relevanz des Guide Michelin. Trotz aller Unkenrufe ist die Auszeichnung noch immer ein Ritterschlag für eine Küchenleistung.

Vor diesem Hintergrund ist es umso bitterer, dass die deutschsprachigen Hauptstädte laut Michelin nur in der zweiten Liga spielen. Berlin, Wien und Bern sind bei dem Wettbewerb um die höchste Auszeichnung leer ausgegangen. Kein einziges Restaurant in der deutschen, österreichischen oder Schweizer Hauptstadt erhielt drei Sterne. Das geht aus dem neuen Michelin-Führer „Main Cities of Europe 2013“ hervor.

Berlin kommt im Kampf um die Sterne noch am besten weg. In Mitte rund um den Prachtboulevard Unter den Linden brillieren eine ganze Reihe von Zwei- und Ein-Sterne-Lokalen. Mit hoher Perfektion und Kreativität kocht Christian Lohse im „Fischers Fritz".

Das Restaurant der Luxusherberge Regent hält bereits seit fünf Jahren zwei Michelin-Sterne. Die außergewöhnliche Küche ist dabei mittags auch sehr erschwinglich. Auf gleichem Niveau kocht auch Hendrik Otto im „Esszimmer“ des Adlons. Wer es modernistisch-minimalistisch mag, geht zu Daniel Achilles. Sein Restaurant „Reinstoff" trägt ebenfalls zwei Sterne.

Seite 1:

Kein Sternenhimmel über Berlin und Wien

Seite 2:

Musik spielt abseits der deutschsprachigen Metropolen

Kommentare zu " Guide Michelin: Kein Sternenhimmel über Berlin und Wien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Für Berliner Döner-Buden gibts halt keine Sterne. Und für das Grafitti verschmierte Ambiente gibts Minus!

  • Eine interessante Einleitung "Wer teuer und steif ..."
    Für den der in unserem Lande nach den Sternen greift mag wird dies zumeist sogar stimmen. Aber, es ist so leicht es besser zu machen. In einer der Sterne-brillierensten Region der Welt, im Baskenland, hatte ich das Glück mehrere dieser kulinarischen Köstlichkeiten zu besuchen. Und ... teuer sind die nachgemachten und steifen Lokale in Deutschland, steif sind die hiesigen Läden für Dr.es, etc. und die Wischtischklasse (lebe in Köln). Aber in den herrovragenden Restaurants im Baskenland darf man sogar lachen und einem wird das Lokal nicht verwehrt, weil man vom Teller seiner Begleiterin gekostet hat (mehrfache Erfahrung ebenfalls aus dem deutschen Ländle).

    Es ist nicht Michelin, es sind nicht die Sterne, es ist unsere dumme Verehrung ..., dort wo man genießen gelernt hat weiß man, dass Genuß vieles einschließt.

  • Jetzt ist auch schon bei der Eßkultur ein Frankreichbashing angesagt?
    Ohne französische Köche und Küche wäre die lukullisch entwickelte Welt gar nicht vorhanden. Alles andere sind hochgeschrieben Trends, wie eben derzeit Skandinavien, wo im "besten" Lokal der Welt, dem Noma, die halben Gäste nach dem Mahl eine Lebensmittelvergiftung erleiden. Informierte wissen worüber ich hier spreche. Auch Spanien ist mal soeben trendy, aber Adrias Molekularkost hat sich so überholt, daß selbst er sich mittlerweile neu ausrichtet. Frankreich ist schon vom Land her ein Fruchtland, wo die besten Dinge in Feld und Wald reifen, das beste Fleisch herstammt(Charolaisrinder,Bressehühner), der mit Abstand beste Wein der Welt gekeltert wird. Beim Schreiben läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Deshalb will Gott in Frankreich leben und sonst nirgends.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%