Haute Couture bei H&M
Versace präsentiert Kleider für die Krise

Tropische Blumenmuster, perlengesäumte Fransen, Leder - so zeigt sich die Kollektion, die Star-Designerin Donatella Versace für die Modekette H&M entworfen hat. Der wirtschaftliche Erfolg scheint programmiert.
  • 0

New YorkEigentlich würde Donatella Versace ihren Namen wohl kaum auf irgendein beliebiges Kleidungsstück drucken lassen - und ganz bestimmt nicht auf eine einfache Kollektion des schwedischen Modekonzerns Hennes & Mauritz (H&M). Aber das, was H&M da am Dienstag auf einer Modeshow in New York vorstellte, war schon etwas anderes: Die Kleider entsprachen ganz und gar dem Haute-Couture-Standard und trugen den Namen Versace durchaus zurecht.

Zu sehen war etwa ein metallenes Disco-Dress, eine mit Nieten beschlagende Lederbomberjacke und ein knallrosa-farbener Anzug. H&M hat schon zuvor mit dem einen oder anderen namhaften Designer zusammengearbeitet - darunter Karl Lagerfeld, Stella McCartney und Lanvin-Designer Alber Elbaz - aber noch niemals hat es eine vergleichbare Show zum Verkaufsstart gegeben.

Zahlreiche Prominente erschienen zu dem Event auf einem historischen Pier in Manhattans Meatpacking-District. Blake Lively, Uma Thurman und Jessica Alba waren etwa da. Nicki Minaj und Prince saßen während der Show in der ersten Reihe und traten dann später bei der After-Show-Party auf.

Die Kleider der Kollektion sollten als Gegenmittel für die Wirtschaftskrise fungieren, sagte Versace in einem Interview. „Als die Wirtschaft das letzte Mal schwächelte, wurde alles falsch gemacht“, sagte sie. Alle hätten damals geglaubt, die Leute würden sich nach robuster Kleidung sehnen. Das sei jedoch völlig falsch gewesen, sagte Versace und fügte hinzu: „Die Unternehmen, die letztlich überlebt haben, waren jene, die ihrer DNA treu geblieben sind - und unsere DNA ist der Glamour.“

Seite 1:

Versace präsentiert Kleider für die Krise

Seite 2:

Lagerfeld-Kooperation kurbelte Umsatz massiv an

Kommentare zu " Haute Couture bei H&M: Versace präsentiert Kleider für die Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%