Jürgens Weinlese
„Der Riesling hat mich ausgesucht“

Stuart Pigott gilt als der Rieslingexperte. In einem Interview erklärt er, warum er diese Traube liebt, welche Weine gut und welche schlecht sind. Und warum deutsche Winzer auf ein gutes China-Geschäft hoffen dürfen.
  • 0

Für Stuart Pigott ist Riesling der Weißwein unserer Zeit. Für den bekannten britischen Weinjournalisten, der in Berlin lebt, ist diese Traube sogar eine Geisteshaltung. Auf der Suche nach Freunden dieser ursprünglich deutsche Traube wurde er fündig in den USA, in Südamerika, in Afrika, in Osteuropa, Neuseeland, Australien, Asien – überall auf der Welt zeigt sich eine Rieslingbewegung, sogar in Italien!. Alle seine Eindrücke und viele Fakten zu diesem Weißwein hat er in seinem neuen Buch „Planet Riesling“ zusammengefasst.

Hallo Herr Pigott, welchen Riesling haben Sie gestern Abend getrunken?
Gar keinen. Es gab gestern Bier.

Wie, kein Glas Wein?
Ich kam sehr spät mit dem Flugzeug zurück nach Berlin. Zum Abendbrot habe ich dann aber noch Reste eines Rotweines gefunden, den „Blaufränkischen“ vom Pfälzer Weingut Markus Schneider. Der hat mir sehr gut geschmeckt.

Wie sind Sie eigentlich auf die Idee gekommen, sich als Rebsorte den Riesling auszusuchen und dafür durch die ganze Welt zu reisen?
Der Riesling hat mich ausgesucht. Mein erstes Glas habe ich im April 1976, im Alter von 15 Jahren getrunken. Es war mein erstes positives Weinerlebnis, der Wein hat sich quasi bei mir „angedockt“. Im Alter von 20 hat es dann „Peng“ gemacht, als ich viele verschiedene hochwertige Rieslinge probiert habe. Und als ich im Frühling 1984 hier in Deutschland eine Woche lang mit einem britischen Weinhändler die Jungweine des Jahrgangs 1983 verkostet habe, hat mich der Riesling danach total fasziniert.

Und dann?
Danach bin ich auf Weltreise gegangen, habe Anbauländer wie Deutschland, Australien und Neuseeland besucht und mir ein Puzzle vom „Werdegang“ des Rieslings zusammengesetzt. Doch das ist mittlerweile ein altes Bild.

Und wie sieht das neue Bild aus?
In den letzten zehn Jahren hat sich beim Riesling so viel verändert. Es gab einen so großen Aufschwung, dass dieses Buch über die Rebsorte notwendig war. Wenn ich das Buch nicht geschrieben hätte, hätte das jemand anderes tun müssen.

Die Riesling-Traube hat doch in Deutschland eine besondere Bedeutung, oder?
Deutschland ist das Riesling-Ursprungsland. Die erste Beschreibung der Rebsorte, seine Eigenschaften und wo der Riesling vorkommt, das stammt aus dem Jahr 1577. Der nächste Schritt erfolgte 1720/21 auf dem Weingut Schloss Johannisberg. Das Gut hatte auf seiner gesamten Anbaufläche 300.000 Stock Riesling angepflanzt. Damit fing die Zeit des modernen Rieslings an.

Kommentare zu " Jürgens Weinlese: „Der Riesling hat mich ausgesucht“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%