Jürgens Weinlese: Die besten Tröpfchen von Aldi und Co.

Jürgens WeinleseDie besten Tröpfchen von Aldi und Co.

Cordula Eich hat einen unkonventionellen Führer für Weine im Supermarkt herausgebracht. Wer Geld sparen und trotzdem einen guten Tropfen erwischen will, für den ist es genau das richtige. Kennern wird etwas fehlen.
  • 5

DüsseldorfSchnüffeln, schlürfen, schmatzen, spucken:  Jedes Jahr stürzt sich Cordula Eich mit ihrem Team in das „Dickicht des vergorenen Traubensafts“, wie sie selbst schreibt. Gemeint sind die Weine in deutschen Supermärkten, die die Autorin jedes Jahr öffnet, anschließend verkostet und die Ergebnisse niederschreibt. Herausgekommen ist zuletzt ein Buch mit 335 Seiten. „Der Super Schoppen Schopper ist Ihr Leuchtturm im Dunkeln“, verspricht Cordula Eich mit Ihrem Buch.

Ihr Schreibstil ist ungewöhnlich. Bissig, gemein, erfrischend – ein ganz bewusster Gegensatz zur traditionellen Weinsprache. Sie erkennt keine ausgeprägten Beerenfrüchte im Glas wie Sommeliers manchen Wein beurteilen, sondern schreibt „schmeckt nach billigem Obstsalat aus der Dose“.  Der spanische Sekt bei Aldi Nord ist „klasse zum Verspritzen unter der Dusche in der Umkleide nach der gewonnen Kegelmeisterschaft. Sind die Haare auch gleich nass“. Den  südafrikanischen Shiraz Rosé bezeichnet sie als „Rooibostee vom Vortag“.

Bei einem Cabernet Sauvignon aus den USA habe „jemand die alten schwarzen Bananen im Holzfass entsorgt“ und den Krimsekt Krimskoye bezeichnet sie als „zweiten Gang im Straflager“. Viele Beurteilungen sind erfrischend, manche hingegen wirken  zwanghaft originell. Wie der „Chardonnay mit Silikonbusen. Und das noch von einem billigen Hinterhofchirurgen“.

Natürlich verteilt sie keine Parker-Punkte auf einer Skala von 50 bis 100 Punkten. Sondern einen Blitz („Doping? Pfui Falschspieler soll der Blitz treffen“), keine Bewertung („Nichts? Nicht der Rede wert…), ein Glas („Nett gemeint, aber nichts ausgereift….“), zwei („Prima!“ Darf gerne immer wieder antreten“), drei („Jetzt macht’s richtig Spaß….“) oder vier Gläser (Preis-Leistungs-Knaller mit Genussgarantie!“

Seite 1:

Die besten Tröpfchen von Aldi und Co.

Seite 2:

158 Weine ausgezeichnet

Seite 3:

Kein Wein unter zwei Euro

Kommentare zu " Jürgens Weinlese: Die besten Tröpfchen von Aldi und Co."

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das dt. Bier ist schon lange nicht mehr spitze. Warum ist zB der Weltmeister des besten Pilses nicht ein Deutscher - sondern ein Ami. und so ist das mit fast allen Biersorten - Auch mit Weizenbier usw.

  • Offenbar werden HB-Mitarbeiter recht schlecht bezahlt und sie greifen deshalb zum 2 Euro Kunstwein aus Übersee, der durch Weinfraktionierung aufgemöbelt wurde.

    Fehlt noch ein Aufruf des HB:

    Wir kaufen lieblichen Billigrotwein aus Griechenland und besaufen uns damit, bis die Eurokrise vorbei ist. Viel Spaß:-)

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote