Jürgens Weinlese Flaschenpost für Peer

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück trinkt keinen Pinot Grigio für unter fünf Euro. Handelsblatt-Online-Weinliebhaber Jürgen Röder hält dagegen und hat ihm drei Flaschen dieser Rebsorte geschickt.
15 Kommentare
Weinliebhaber Jürgen Röder.

Weinliebhaber Jürgen Röder.

Würden Sie eine Flasche Pinot Grigio - oder Grauburgunder wie die Rebsorte auf Deutsch heißt  - unter fünf Euro kaufen? Peer Steinbrück tut das laut einem Interview nicht und hat damit eine große Diskussion angezettelt und viel Kritik anhören müssen. Beispielsweise von Monika Reule, Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts.

„Persönlich geärgert hat mich die Aussage, dass man unter fünf Euro keinen vernünftigen Wein kaufen kann“, sagte sie. Weniger gestört hat sie die Bezeichnung Pinot Grigio für Grauburgunder, der übrigens in Frankreich Pinot Gris heißt.

Denn auch die deutsche Weinindustrie vermarktet ihre Rebsorten im Ausland nicht mit heimischen, sondern mit internationalen Bezeichnungen,  zum Beispiel den Spätburgunder im Ausland unter den Namen Pinot Noir. Schließlich geht der Name Spätburgunder Ausländern schwerer über die Lippen – und Chinesen schon gar nicht.

Meine Suche nach einem Grauburgunder unter fünf Euro war nicht einfach. Ein Pluspunkt für die Steinbrücksche These: Der Wein war entweder zu teuer oder es war kein Wein, den ich empfehlen konnte. Und Weine unter drei Euro habe ich erst gar nicht probiert, weil der Winzer auch von etwas leben muss. Und wenn man den Preis für Glasflasche, Korken, Etikett abzieht, kann nicht viel Geld für den Winzer übrigbleiben sein.

Ich habe auch im Freundeskreis meiner Weinexperten nachgefragt. Die meisten haben bei dem Kriterium „unter fünf Euro“ abgewunken. Manche haben mir sechs Euro als Untergrenze für einen vernünftigen Grauburgunder genannt.

Die drei Weine
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Jürgens Weinlese - Flaschenpost für Peer

15 Kommentare zu "Jürgens Weinlese: Flaschenpost für Peer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Danke für den REWE Grauburgunder Tipp, habe Ihne heute gleich gekauft. Sitze auf meinem Balkon --- einfach lecker --
    Glückwunsch an die beiden Winzer

  • Als deutscher Politiker sollte er sich mal eine Weinreise durch Deutschland gönnen, da kann er auch direkt mit den Winzern sprechen und wird feststellen das es sehr gute Weine für alltag von gut 5-20 euro gibt. Dieser möchtegern weinkenner der nur pinot grigio kennt weil es ihn als Hauswein in der Bundestagskantine gibt, iss schon mehr als peinlich!

  • Bei uns im Netz wird den niemand mehr wählen. Die Zensuzrinfratsruktur gegen Inderpr0mos hat auch ihre Vorteile.

    http://central.banktunnel.eu/prxypeer.jpg

  • Munition der meiner Kriegsfürung: die TintenPATRONE!

    Dazu Mobiltelefon, Internet, Computer und Fax, Medien (die taz 17.04.1996 in der Wiglaf Droste "Sind Soldaten ..." fragt wie man a-BTR-eiberInnen den nennen soll vor denen man das werdende leben schützt)?!

    Dier Abteibunsgbeartunhsscheine mit "dagegen enstchieden" sind noch da! Die Liste der Abgeodrneten dei für den Tod gestimmt haben ebenfalls. Und wären die nicht da könnten Erstzuwählende das nicht lesen.

    ttp://central.banktunnel.eu/20130414-patrone.jpg

    Und nicht vergessen aus Lebensmittelgutscheinen (mit ohe Alkohol) macht man dank ("DJ Dosenpfand") Trittin Free Beer!

    ttp://central.banktunnel.eu/freebeer.jpg

  • Ich habe mire ben auf phoenix Teile seienr Rede angehlrt udn bin stinksauer. Unter wessen Regierung ist die New-Economy 2001-2003 zugrunde gegangen? Er selbts sagt doch daß es 22% Lohnunterschied ziwschen Mann und Frau gibt. Die liegen an den durchsnittelich 4 Jahren weniger Lebensarbeitszeit und daran hat bisher keine Frauenförederung was geändert. Die Frauenförderung hat aber dafür gesorgt daß Männer massiv benachteiligt wurde und das auch noch per Steurn zahlen duften. Es gibt auch keien Steuroasen sondern ein Anstreicher kann eben mit dem GEschäftskapital eiens Satzes Pinsel/Frabrollern udn einem Fahrrad eine GmbH in anderne Ländern statt seiner Bank 25.000 Stammkaptitaleinlage zu leihen, wo er, wenn das mit dem Streichemn mal schiefgeht er maximal seine Fahrrad und seinen Pinsel (100 GBP oder 1000 GBP) bei verliert und nicht sein Eigenheim. In Deustchalnd leihe ich einem Kartell 25.000 Stammkapital die dieses dann jemadnem verleiht der ein Haus bauen will aber kein Geld hat. Der gibt mir als Maler dann von meinem Geld einen Auftrag. Für den darf ich für 50.00 Eruo gewerschaftstarif-Personal eisntellen welches ich nie wieder loswerde. Und das bezahle ich wen dei Zeiten schlecht sind mit weiteren Krediten die ich mit Privatvermögen bürge weil die Banken GmbHs keine Kredite oberhalb des Stammkapitals geben (dei privatisieren das Risiko). Und wenn der Auftraggeber meckert udn nicht zahlt sind meine 25.000 wegen Pleite futsch. Und mein Eigenheim kommt auch noch unter den Hammer weil ich um die Gehälter zahlen zu können Kredite aufgenommen habe als er nicht gezaht hat wo ich für mit Privatvermögen gebürgt habe. SO SIEHT DAS AUS IN DER REALITÄT wenn man geld in der ferien Wirtschaft verdient statt als herer oder Fianzbeamter aus den Transfereinkommen anderer.

    H(artz )IV ollte genau das ädnenr. Da sollte man als Selbständiger bei Außenständen statt Insolvenz anzumelden wenigstens Sozialhilfe vom Staat ausgezahlt bekommen. Faktisch hungern die einen aber lieber aus.

  • Dies betrifft keineswegs nur die Blase "lupenreiner" Sozialdemokraten, dies gilt gleichermaßne für solche der Kategorie "lupenreiner" Liberaler (neo?) und den "lupenreinen" Grünen. Bei Letzteren hat die Farbe genauso Makulatur, wie der Gesamtinhalt.

    Jetzt haben wir demnächst die Wahl unser Kreuz abzugeben. Manchen wird auf die Frage hinter wem man das Kreuz denn machen sollt, irgedwie falsche Voraussetzungen angeboten.

    Und wir regen uns in aller Welt auf, wenn irgendein Potentat die Wahlen zu seiner eigenen Mehrheit einfach umdeutet. Denn sie wissen nicht was sie gerne anders täteten, als immer aufs Neue am Tisch obenan sitzen zu wollen.

    Die Christlichkeit hat irgendwann auch ihren Preis, vermute ich einmal mehr; denn wir steuern unverblümt (die Renten sind sicher, er meinte seine) dorthin, wo wir gegen "unsichtbare" Wände prallen. Hanoi, wie der Schwabe jederzeit gedenkt, mit Blech hat das aber nichts mehr zu tun.

  • Da hatten die Winzer eine tolle Idee, die kam bei Herrn Steinbrück und irresgleichen nicht an. Ich meine die Bezeichnung "Kabinett", ein junger, frischer, spritziger Wein. Leider paßte er nicht zu dem seit Jahrzehnten abgehobenen Kabinett und verschwand ebenso wie Tafelwein aus den Köpfen derer.

    Ich wünschte mir, daß diese Lloyds nicht nur die Toskana kennen lernen durften. Es wäre mal wieder an der ZEIT diese hervorragend ausgebauten, natürlich auch deutsche, Weine nicht nur gratis entgegennehmen und verkosten sondern sich Gedanken darüber machen würden, was einen edlen Tropfen ausmacht.

    Früher hatte man es mit 88 und heute mit 99, scheint irgendwie die gleiche Preiskategorie zu sein.

    Wie will der Mann nun bei Festaktionen denen noch ein Geschenk präsentieren wollen, wenn er unter Wert nichts zu sich nimmt. Bei Schäuble wissen wir, der konnte nicht bis Ein Hundert Tausend zählen, kein Wunder, wenn nur ein weißes Bankkuvert (Bankpost) den Inhalt ausmachte.

    Ein Peer weiß nun wirklich wie Cheers geschrieben wird, läßt er sich doch als "lupenreiner" Sozialdemokrat so anfüllen, wie anno dazumal Kohl als "lupenreiner" Christdemokrat den Bimbes unter die Menschheit streute und ein Versagen seines Gedächtnisses bis auf den heutigen Tag dafür verantwortlich machte.

    Die Geschichten wiederholen sich ständig, solange, wie die Menschen angefüttert werden und keinen Bock auf Krieg mehr haben, weil sie das nicht wollen, die Gefahr kennen schon, aber aus dem Wege gehen, NEIN. Nachdenken der Bürger in ZEITEN von Verdrehungen zum täglich wiederkehrenden, politischen Geschäft, sind Pflicht.

  • Den wahren Preis für Weine unter 5 € wird die SPD mit ihrem arroganten, eingebildeten und eitlen Herrn Namens Steinbrück im September noch kennen lernen! WETTEN?

  • .....................................
    ..STEINBRÜCK UND DIE FLASCHEN..
    .....................................
    dank für ihren ironischen -aber auch
    bezeichnenden - beitrag über steinbrück
    verhältnis zuseinen finanzen..
    ..
    als millionär ist es doch unter seiner
    würde, arbeitergesöff zum preis von € 1,99
    zu saufen..
    ..
    das überlässt er doch sicherlich seinen
    genossen von der SPD - die nichts anderes
    kennen..
    ..
    er nutzt seine beinfreiheit und kassiert
    weiter buchhonorare und tantiemen..
    ..
    fazit
    flasche bleibt flasche
    egal - was drin ist.!!
    ........................

  • Steinbrück hat Flasche leer

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%