Jürgens Weinlese
„Preis ist nicht immer das Kriterium“

  • 0

„Unser Durchschnittspreis liegt bei 15 Euro“

Sie bieten auf Ihrer Website Aktionen (preisreduzierte Weine für kurze Zeit), Entdeckungen (Weine unbekannter Winzer mit Festpreis) und  Bestseller (beliebte Aktionen zum Nachkaufen) an. Welches Modell funktioniert besser? Anders gefragt: Erleben Sie auch wie manche andere Händler den Druck, Weine nur noch mit Rabatt verkaufen zu können?

Linden: Der Preis ist bei uns nicht das entscheidende Kriterium. Die Weine aus den drei Rubriken verkaufen sich ungefähr gleich gut. Wir haben den großen Vorteil, dass wir praktisch als erster Anbieter Premiumweine für eine junge Zielgruppe online anbieten. Bei unserem Sortiment liegt der Durchschnittspreis bei 15 Euro je Flasche – in Deutschland ist der Durchschnittspreis für Wein bei 2,63 pro Liter. Für uns ist wichtig, dass wir Vertrauen in unsere Marke durch sorgfältige Wein-Auswahl aufbauen. Jeder  Wein muss ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben.

Hoya: Das Durchschnittsalter unserer Kunden liegt bei 40 Jahren. Wir erreichen sowohl ältere mit viel Weinerfahrung als auch sogenannte „digital natives“, die ohnehin nur online bestellen. Dass wir auch diese junge Gruppe mit unseren Premiumweinen erreichen, darauf sind wir stolz. Ein Zeichen, dass wir mit unserer Auswahl nicht so schlecht liegen, ist auch die sehr geringe Zahl an Retouren. Da machen andere Online-Händler andere Erfahrungen. Und 20 Prozent unseres Umsatzes erzielen mit mobilen Geräten.

Denken Sie auch daran, über stationäre Geschäfte Wein zu verkaufen?

Linden: Aktuell liegt der Fokus klar auf unserem Online-Angebot. Da kommen wir her.

Hoya: Nichts desto weniger ist das schon ein spannendes Thema. Aber wenn wir in die Offline-Welt einsteigen, würden wir das mit einem unkonventionellen Ansatz tun, vielleicht mit einem zusätzlichen technologischen Highlight.

Und welches sind Ihre Lieblingsweine?

Linden:  Ich muss gestehen, dass ich mich hier gar nicht richtig festlegen kann. Aktuell  mag ich sehr gerne die trockenen Rieslinge vom Lubentiushof. Das Weingut besitzt an der Mosel tolle Steillagen und ich mag den Stil einfach sehr.

Hoya: Jede Woche kommen durch unsere Verkostungen neue Lieblingsweine hinzu. Mir gefällt momentan der australische Anaperenna von Ben Glaetzer, den wir gerade im Angebot haben. Ein sehr maskuliner Wein.

Seite 1:

„Preis ist nicht immer das Kriterium“

Seite 2:

„Unser Durchschnittspreis liegt bei 15 Euro“

Jürgen Röder
Jürgen Röder
Handelsblatt / Redakteur Finanzzeitung

Kommentare zu " Jürgens Weinlese: „Preis ist nicht immer das Kriterium“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%