Jürgens Weinlese
Winzer schießt mit Hagelkanonen

Hagelkörner so groß wie Golfbälle. Damit haben die Winzer im Bordeaux zu kämpfen. Einer von ihnen will sich damit nicht abfinden. Für die Lärmbelästigung zahlt er seinen Nachbarn eine Entschädigung in Naturalien.
  • 0

Nachdem Hagelkörner in der Größe von Golfbällen die Reben des Weingutes Château d'Issan in Bordeaux zwei Jahre nacheinander zerstört hatten, war der geschäftsführende Direktor Emmanuel Cruse für so ziemlich alles offen, um seine Weintrauben zu beschützen. An dem Punkt fasste Cruse den Entschluss, ein Hagelabwehr-Gerät auszuprobieren, berichtet die Agentur Bloomberg.

Solche sogenannten Hagelkanonen sollen angeblich die Bildung von Hagelstürmen zu verhindern. Die Geräte gibt es schon seit mehr als einem Jahrhundert in Frankreich – auch wenn es bei weitem nicht klar ist, ob sie überhaupt dem versprochenen Zweck dienlich sind.

„Wir mussten etwas unternehmen“, sagt Cruse. „In den Jahren 2008 und 2009 haben die Stürme 70 Prozent unserer Weintrauben zerstört. In jedem dieser Jahre haben wir weniger als 6000 Kisten Wein hergestellt“, verglichen mit normalerweise 19.000 Flaschen, fügt er hinzu. Den finanziellen Verlust für sein Weingut im Anbaugebiet Margaux schätzt er auf fast 3 Millionen Euro. Die Versicherung habe nur ein Fünftel dessen ausbezahlt.

Vor diesem Hintergrund investierte Cruse 150.000 Euro in zwei Kanonen, die mittlerweile fest auf seinen Weinbergen angebracht sind. Sie sind mit einem Radarsystem verbunden, das die Kanonen automatisch aktiviert, wenn sich ein Sturm abzeichnet. Ein Knall – zuerst ein donnernder Kracher, gefolgt von nachhallenden Pfeiftönen – ertönt dann alle vier bis sechs Sekunden. Als Entschädigung für die Lärmbelästigung gibt Cruse seinen Nachbarn Kisten von seinem Wein.

Hagelstürme bilden sich in großen, hohen Sturmwolken, wenn warme Aufwinde den Regen in die höheren Luftschichten des Systems ziehen. Dort herrschen Gefriertemperaturen. Die untergekühlten Wassertropfen sammeln sich um winzige Eiskristalle oder Staubteilchen und werden immer größer, bis sie ohne zu schmelzen als Hagel auf den Boden fallen.

Seite 1:

Winzer schießt mit Hagelkanonen

Seite 2:

Zweifel an dieser Technologie

Kommentare zu " Jürgens Weinlese: Winzer schießt mit Hagelkanonen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%