Kandidaten
Die schwierige Suche nach einem Nachfolger

Deutschlands wichtigste Fernsehshow sucht einen neuen Moderator - doch niemand will den Job. Kerkeling hat abgesagt, Lanz auch und selbst Pilawa dementiert. Denn wer scheitert, muss um seinen Ruf fürchten.
  • 1

BerlinGelegenheitsjob, rund 18 Arbeitstage im Jahr, deutsche Sprachkenntnisse unabdinglich, Knigge-Grundkenntnisse erwünscht, aber nicht erforderlich, wohl aber eine gute Prise Humor. Verdienst: Etwa 600 000 Euro, sechs Einsätze im Jahr. Interessenten sollten sich noch möglichst in diesem Jahr beim ZDF melden.

So könnte eine Stellenanzeige für einen der lukrativsten Posten im deutschen Fernsehen aussehen: Die Moderation der ZDF-Show „Wetten, dass..?“, die nach Thomas Gottschalks letztem Auftritt an diesem Samstag vakant wird. Zu besetzen ist der Moderationsjob offenbar nur unter schwierigsten Bedingungen, denn geeignete Kandidaten sind rar.

Nach der öffentlichen Absage von Entertainer Hape Kerkeling in der Ausgabe vom 5. November in Leipzig brodelte es wieder munter in der Gerüchteküche. Markus Lanz und Johannes B. Kerner wurden erst am vergangenen Wochenende wieder ins Spiel gebracht. Lanz verkündete danach seinen Verzicht, Kerner noch nicht. Vielleicht reicht das schon als Zusage.

Programmdirektor Thomas Bellut gab gleich nach Kerkelings „Nein“ einen leisen Hinweis darauf, dass vielleicht auch ein Duo auf Gottschalk folgen könnte. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf oder gar Anke Engelke und Bastian Pastewka? Und wie wäre es mit dem ARD-Überläufer Jörg Pilawa? Der bleibt bei seinem gebetsmühlenartigen „kein Thema“.

Das Problem: So leicht der Job wirkt und so wenig arbeitsaufwendig, so leicht kann ein gestandener TV-Entertainer seinen Ruf damit ruinieren. Der Musiker und Moderator Götz Alsmann warnt vor dem Risiko, die Nachfolge von Gottschalk anzutreten. „Egal, wer es macht, es ist wahrscheinlich ein Himmelfahrtskommando“, sagte der WDR-Moderator („Zimmer frei“) in der RBB-Sendung „Thadeusz“.

Nichts ist in den vier Wochen seit Kerkelings Absage geschehen, zumindest öffentlich. Trotzdem steht Belluts Bekundung im Raum, noch im Dezember eine neue Besetzung für „Wetten, dass..?“ finden zu wollen, damit die Sendung nach einer Überarbeitung und Neuausrichtung rund ein halbes Jahr später fortgesetzt werden kann.

Seite 1:

Die schwierige Suche nach einem Nachfolger

Seite 2:

„Helmut Schmidt würde Herrn Steinbrück empfehlen."

Kommentare zu " Kandidaten: Die schwierige Suche nach einem Nachfolger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auf PI-News.net tippt man u.a. auf Aiman Mazyek und Imam Idriz wegen ihrer Lebensfreude und ihres Humors als Nachfolger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%