Kantinenkritik Hugo Boss
Premiumessen in der Provinz

Eine Kantine? Gibt es bei Hugo Boss nicht. Der Metzinger Konzern will mit seinem Mitarbeiterrestaurant auch anspruchsvolle Modeleute in der schwäbischen Provinz bei Laune halten. Das ist nicht immer billig. Ein Test.
  • 0

MetzingenNein, eine Kantine gibt es bei Hugo Boss nicht. „Das Wort vermeiden wir“, erklärt Andreas Schilski, Director Central Services. Auf dem Firmencampus in Metzingen speisen die Mitarbeiter im Restaurant „Times“. Der Premium-Anspruch der Modemarke macht eben auch vor dem Mittagessen nicht halt.

Die Nicht-Kantine ist eine lange, hohe Halle mit Betonfußboden und grauen Sichtbetonwänden. Der Raum erhält die nötige Wärme durch das gedämpfte Licht und das hellbraune Holz der langen Tische und Sitzbänke, die zum Zusammenrücken auffordern. Ein Symbol, das zur Branche passt: Sie ist derzeit geprägt von Rabattschlachten und Store-Schließungen.

Die 2.300 Modeleute in der Zentrale können wählen zwischen fünf Menüs, die es wegen freundlicher Zuschüsse bereits ab 3,10 Euro gibt. Beim breiten Angebot von der Salat- über die Gemüsebar bis zum Front-Cooking fällt die Wahl schwer. Am Ende gewinnt der „Boss-Grillteller“, der Name verspricht Qualität. Die vier Filetstücke werden in einer gusseisernen Pfanne mit Grilltomate serviert.

Dieser Text ist entnommen aus dem Handelsblatt Magazin N°1-2017.

Mode – Magie und Machtfaktor: Das Handelsblatt Magazin Mode-Spezial widmet sich ganz der Fashionbranche – unterstützt von Donald Schneider als Creative Director, der schon der französischen „Vogue“ und dem „Stern“ ein unverwechselbares Äußeres verlieh.

  • Wie wird man Modemacherin? Victoria Beckham über über das globale Modegeschäft, ihre Erfolgsrezepte und ein Leben als Marke
  • Wofür steht der moderne Mann? Ermenegildo Zegna über sich wandelnde Rollenbilder
  • Wie hat Marc Cain das geschafft? Von der Schwäbischen Alb in die Weltmetropolen
  • Diese Themen und mehr jetzt lesen: Den Digitalpass vier Wochen gratis testen und das komplette Handelsblatt Magazin kostenlos als PDF downloaden – oder die gedruckte Ausgabe mit der Freitagausgabe des Handelsblatts vom 3.3.2017 am Kiosk erwerben.

    Das Rindfleisch ist saftig. Die Vorspeise mit gegrillter Aubergine schmeckt ebenso delikat wie das fruchtige Paprikagemüse und das Dessert mit überbackenen Kirschen. Das üppige Testmenü kostet 10,10 Euro – nicht gerade günstig. Es soll aber auch anspruchsvolle Modemacher in der schwäbischen Provinz bei Laune halten. Wer es preiswerter mag, geht in die Kaffeebar und gönnt sich Brezel oder Törtchen.

    Nachhaltigkeit hat bei Boss eine immer größere Bedeutung – nicht nur im Modegeschäft. Auch fürs Restaurant setzt der Konzern auf frische Produkte aus der Region, sei es Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch. Selbst den Kaffee liefert eine Rösterei aus Metzingen. Und auch mit Müllbergen soll bald Schluss sein: 130.000 Pappbecher pro Jahr wandern bislang in die Tonne. Künftig erhalten die Modeleute nur noch Koffeinhaltiges in Boss-Kaffeebechern aus Porzellan – die sie allerdings kaufen müssen, für rund fünf Euro.

    Foto: Andreas Körner für Handelsblatt Magazin

    Foto: Andreas Körner für Handelsblatt Magazin

    Kommentare zu " Kantinenkritik Hugo Boss: Premiumessen in der Provinz"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%