Krimikommissar wird 70
Der ewige Zweite

Mit elf Jahren spielte Michael Ande seine erste Hauptrolle, mit Anfang 20 war er international bekannt. Doch die Rolle seines Lebens spielt er seit 37 Jahren im ZDF als Kriminalassistent Gerd Heymann. Nun wird er 70.
  • 0

SchlierseeEr war Kinderstar, spielte die Titelrolle in der deutschen Fernsehverfilmung von Peter Pan und lieh Hollywood-Größen wie Sylvester Stallone oder Burt Reynolds seine Synchronstimme. Vor allem ist Michael Ande dem Publikum aber als dienstältester Ermittler im deutschen Fernsehen bekannt.

In der ZDF-Krimiserie „Der Alte“ spielt Ande seit 1977 den Kriminalassistenten Gerd Heymann - mehr als die Hälfte seines Lebens. An diesem Sonntag (5. Oktober) wird der Schauspieler 70. Die Karriere des am 5. Oktober 1944 am oberbayerischen Tegernsee geborenen Michael Ande begann früh.

Schon als Elfjähriger spielte er die Hauptrolle in der deutsch-französischen Koproduktion „Marianne - meine Jugendliebe“. Filmengagements an der Seite von Ruth Leuwerik in „Die Trappfamilie“ oder „Ferien in Tirol“ folgten. Später war er als Dick Tipton in „Der kleine Lord“ im Fernsehen zu sehen. 

Der internationale Durchbruch gelang ihm 1966 als Jim Hawkins in dem ZDF-Vierteiler „Die Schatzinsel“ nach dem Roman von Robert Louis Stevenson, der in zahlreichen Ländern lief, selbst in Kanada. Zu dem Zeitpunkt hatte er schon Theatererfahrungen an der Kleinen Komödie in München gesammelt. 1961 - noch keine 17 Jahre alt - spielte er an der Seite von Axel von Ambesser in Terence Rattigans „Der schlafende Prinz“.

Dabei hätte die Karriere auch anders verlaufen können. Michael Ande hat seit seiner Kindheit ein Faible für Zeichnen und Technik. In seinem Nachtkästchen etwa lag lange Zeit ein Entwurf für einen Omnibus, in dem Bild- und Tonaufnahmen möglich sind. Doch er blieb der Schauspielerei treu.

Seite 1:

Der ewige Zweite

Seite 2:

"Der Chef-Typ bin ich nicht"

Kommentare zu " Krimikommissar wird 70: Der ewige Zweite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%