Ostsee-Idylle
Die weißen Villen von Heiligendamm

US-Präsident George W. Bush war letzten Sommer hier, quasi als Vorauskommando. Im August des nächsten Jahres will in Heiligendamm der G8-Gipfel konferieren. Die weiße Hotelstadt an der Ostsee rüstet sich.

Die Ostsee platscht jetzt im November ein bisschen weniger letschert als sonst an den Strand. Überraschend hochschlagender, sturmgetriebener Wellengang lockt die Spaziergänger aus den Spas und Suiten von Heiligendamm, um das ungewohnte Naturschauspiel einer gemäßigt wilden Ostsee zu genießen, deren Wellen sich hier, unterhalb der Seebrücke, brechen und vor allerlei Arbeitsgerät im Sand versickern. Es wird gebuddelt und gebaut.

Unter der Woche herrscht rund um die Strandanlage Getriebe. Denn große Zeiten werfen ihre Bagger voraus. US-Präsident George W. Bush war letzten Sommer hier, quasi als Vorauskommando. Im August des nächsten Jahres will in Heiligendamm der G8-Gipfel konferieren, was sich Bund und Land Mecklenburg-Vorpommern 90 Millionen Euro kosten lassen. Das meiste Geld geht natürlich in Sicherheit und Demonstrantenabwehr.

Ein bisschen etwas wird aber auch in die Runderneuerung der Seebrücke gesteckt. Die Beeinträchtigungen halten sich für die Besucher in Grenzen.

Zwischen Kühlungsborn und Warnemünde ist der Strand weitläufig und bei Bedarf einsam genug, um auch dem letzten Zivilisationsflüchtling die Möglichkeit einer kleinen Flucht aus dem gewöhnlichen GroßstadtNovember zu schenken. Hier, westlich von Rostock, dürfen wir uns den Zivilisationsmüll aus den Poren pusten lassen, ohne den Annehmlichkeiten des schönen Lebens Lebwohl sagen zu müssen. Im Gegenteil.

Davon machen viele Urbanisten Gebrauch; auf den Plätzen vor den blendend weißen Häusern der Kempinski-Anlage parken an diesem Wochenende reichlich schwarze Karossen, aus HH und B, aus HL und H, aber auch aus DD und L. Manche sind vierradgetriebene Spritfresser, als ginge es darum, sich hier einen Weg durch Dickichte oder Schlammwüsten zu bahnen. Weit gefehlt.

Das hübsche Heiligendamm war das erste Seeheilbad Deutschlands, gegründet 1793 von Friedrich Franz I., dem Herzog von Mecklenburg-Schwerin. „Heic Te Laetitia Invitat Post Balnea Sanum – Freude empfängt dich hier, entsteigst du gesund dem Bade“, prangt in goldenen Buchstaben auf blauem Grund am Giebel des Kurhauses.

Seite 1:

Die weißen Villen von Heiligendamm

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%