Parken am Flughafen
Alternativen zum Teuerparken am Terminal

Billig fliegen, billig übernachten: Aber der Platz fürs Auto kostet viel. Wer zu lange und zu nah am Flughafen parkt, zahlt oft weit mehr als 100 Euro pro Tag. Doch auch für Parkende mit Terminstress es gibt viele Alternativen zu den teuren Parkplätzen.

DÜSSELDORF. Verkehrte Welt: Die Nacht in Berliner Luxushotels ist dieser Tage ab 99 Euro zu haben. Flieger von und ab Berlin starten zu Schnäppchenpreisen ab 29 Euro. Stolze 140 Euro aber muss zahlen, wer seinen Wagen für 24 Stunden in der Kurzparkzone nahe an den Gates des Hauptstadt-Airports Tegel abstellt. Doch Parken am Flughafen muss weder teuer noch stressig sein: Immer mehr Flughäfen und private Anbieter bieten maßgeschneiderte Parklösungen für zeit- und preissensible Geschäftsreisende und Vielflieger.

Das Dilemma ist allgegenwärtig: Ob Frankfurt, München, Düsseldorf oder Köln - die meisten großen Verkehrsflughäfen bitten vorzugsweise diejenigen zur Kasse, die es sich angesichts enger Terminpläne kaum leisten können, ihren PKW im 800 Meter entfernten Parkhaus abzustellen. Wer sich Zeit raubende Fußwege zwischen Parkplatz und Terminal nicht leisten kann oder will, der muss eben dafür bezahlen.

Nach oben gibt es da offenbar wenig Grenzen. So kritisiert Markus Hamer, Chef des Deutschen Instituts für Service-Qualität, die "großen Preisunterschiede bei den Parkgebühren" an deutschen Airports. Schlichtweg "ärgerlich" sei es, dass der günstigste Parkplatz für einen Tag in Tegel knapp viermal mehr koste als die vergleichbare Abstellfläche an einem internationalen Drehkreuz wie Düsseldorf (5,50 Euro).

Doch auf dem Auge "Kostenkontrolle am Airport" scheint das Gros Geschäftsreisender und Travelmanager blind zu sein. Kaum ein Manager kennt oder nutzt die Offerten privater Drittanbieter, die außerhalb der offiziellen Airport-Parkflächen eigene Plätze anbieten - und das häufig weitaus günstiger.

Anfangs positionierten sich Anbieter mit vielsagenden Namen wie pfiffig-parken, parken24.de, mcparking, parkdiscounter, parkundspar und preiswerterparken noch als preiswürdige Alternative für Langzeitparker wie Urlaubsreisende, die ihren Wagen "beim", aber nicht zwingend "am" Airport abstellen wollten. Und die auf den oft ausgebuchten Langzeit- und/ oder Spar-Parkplätzen im näheren Umfeld der Terminals nicht mehr fündig wurden.

Inzwischen umwerben die Anbieter auch den lediglich tageweise reisenden Manager. Vorreiter hier war "K-Parking" am Flughafen Düsseldorf: Schon vor Jahren mietete das Unternehmen Stellflächen rund drei Kilometer vom Airport entfernt, besetzte diese Tag und Nacht und sorgt für einen minutenschnellen Shuttle-Service zu den Terminals. Flugnummer und gewünschte Dauer des Parkaufenthalts gibt der Reisende vorab telefonisch oder über die Website durch. Bei seiner Rückkehr ruft er kurz beim K-Parking-Team an und steigt in den schon bereit stehenden Van zurück zu seinem Auto. Die Kosten: Je nach Parkdauer durchschnittlich um 50 Prozent günstiger als beim Flughafenanbieter Apcoa.

Seite 1:

Alternativen zum Teuerparken am Terminal

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%