„Profiling“
Flughäfen planen Einteilung in Risikogruppen

Fluggästen droht auf deutschen Airports künftig eine ganz neue Dimension der Erfassung. Medienberichten zufolge arbeitet der Flughafenverband an einem Profiling nach israelischem Vorbild. Im Klartext: Reisende werden künftig in Risikoklassen unterteilt - und der ethnische Hintergrund spielt eine bedeutende Rolle.
  • 4

HB BERLIN. Zur Vorbeugung von Terroranschlägen wollen die deutschen Flughäfen einem Zeitungsbericht zufolge Passagiere künftig in Risikogruppen einteilen. "Auf diese Weise können die Kontrollsysteme zum Wohle aller Beteiligten effektiver eingesetzt werden", sagte der designierte Präsident des Deutschen Flughafenverbandes, Christoph Blume, der "Rheinischen Post" vom Dienstag. Bei dem bereits in Israel eingesetzten "Profiling" würden Reisende je nach Alter, Geschlecht, ethnischer Herkunft und anderen Kriterien unterschiedlich scharf kontrolliert.

Blume sieht im "Profiling" die Möglichkeit, ein Ausufern der Sicherheitskontrollen an den deutschen Flughäfen zu verhindern: "Jeder neue Vorfall führt zu weiteren Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen", sagte Blume, Chef des Düsseldorfer Flughafens und ab 1. Januar Präsident des Flughafenverbandes. "So entsteht eine Sicherheitsspirale der technischen Aufrüstung, die irgendwann ihre technischen und operativen Grenzen erreicht." Dennoch hält Blume laut "Rheinischer Post" auch die sogenannten Körperscanner, die derzeit am Hamburger Flughafen getestet werden, für eine "zukunftsweisende Technologie".

Kommentare zu " „Profiling“: Flughäfen planen Einteilung in Risikogruppen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ... und als nächstes gibt's den 'Ausländer'-Stern in Form eines Chips

  • Es war vermutlich nicht alles schlecht im dritten Reich. Einiges kann man übernehmen dachte man wohl in israel mit der Einführung des Profiling von Reisenden. Aber mal im Ernst, die Hamburger Sparkasse hat alle ihrer Kunden mit einem Profiling belegt und WiKi zeigt das ist überall normal. Auch in der Schufa werde ich mit einem Score belegt. ist er nagativ spielt das wie und warum keine Rolle ich bin
    ein Looser für banken. Auch vor jeder Diskothek gibt es ein Profiling, also warum sich darüber aufregen, hier geht es um Sicherheit.

  • Jau, zum Wohle aller!
    ich hätte dann noch einen Verbesserungsvorschlag. Man verteilt Sterne zur Kennzeichnung an die 'Klassifizierten'. Diese sind sichtbar zu tragen. So hat man gleich ein AUge auf die 'üblichen Verdächtigen'.
    Mein Gott, es darf doch wirklich nicht wahr sein!
    ....wundert mich nur das sowas aus israel kommt. Vllt. sollten die da auch mal nen paar Mahnsteine aufstellen um sich an etwas zu erinnern!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%