Reiseziel Thailand
Opium fürs bessere Volk

Thailands Norden ist den Ruf des bevorzugten Hippie-Ziels losgeworden. Jetzt hat sich die unberührte Landschaft auf betuchte Besucher eingestellt. Zudem ist die Region sicherer als die Metropolen, von den Unruhegebieten im Süden ganz zu schweigen.

DÜSSELDORF. Ein paar Mal muss der Bus kurz stoppen. Schwer bewaffnete Polizisten werfen einen Blick ins Innere des Busses, winken dann den Fahrer lässig weiter.

Hier oben im Norden Thailands ist der Reisende trotz solcher Unterbrechungen weit sicherer als in der Metropole Bangkok und den unruhigen Gebieten ganz im Süden. Denn nicht Waffen oder Bomben gilt die Suche, sondern Rauschgift.

Schließlich wird unweit der Grenze zu Laos und Myanmar – früher Burma genannt – noch immer eifrig geschmuggelt. Das „goldene Dreieck“ am Mekong umweht der nahezu legendenhafte Ruf alter Opium-Höllen-Seligkeit. Das mag so manchen Touristen ebenso locken wie der weite Blick über den Fluss, die Anmutung von Urwald-Geheimnis und unentdeckten Regionen mit urtümlichen Bergvölkern.

Die Exotik ist gut erschlossen. Von Chiang Mai, der wichtigsten Stadt im Norden Thailands, lässt sich nicht nur mit den Reiseveranstaltern mühelos die Berglandschaft entdecken, sondern ebenso einfach auf eigene Faust. Entweder per Leihwagen, etwas abenteuerlicher per Motorrad oder aber per Bus – in Hautnähe zu den Einheimischen. Das kostet nur wenige Baht – die heimische Währungseinheit –, erfordert aber Geduld und Sitzfleisch auf stundenlangen Fahrten.

Da empfiehlt es sich, vorher zwei oder drei Tage in Chiang Mai selber zu verbringen, der rasant wachsenden, zweitgrößten Stadt Thailands. Die „Rose des Nordens“, wie die Stadt sich gern nennen lässt, ist zwar keine ganz frische Blume mehr, aber immer noch hübsch wie eine etwas in die Jahre gekommene ländliche Schönheit.

In stillen Seitensträßchen lassen sich alte Teakholzhäuser entdecken und prächtige Tempel mit Schnitzereien und goldenen Dächern. Wer alle heiligen Stätten besuchen will, hat viel zu tun: Die statistische „Tempeldichte“ ist hier höher als in Bangkok.

Seite 1:

Opium fürs bessere Volk

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%