Schlechtes Wetter
2000 Touristen sitzen im Himalaya fest

Das Himalaya-Gebirge ist vielleicht einer der unfreundlichsten Orte der Welt, um dort festzusitzen. Rund 2000 Touristen aus aller Welt müssen sich aber derzeit genau damit arrangieren. Die Wetterbedingungen verhindern, dass der 3000 Meter hoch gelegene Flughafen angesteuert werden kann.
  • 0

HB KATHMANDU. Schlechtes Wetter hält Hunderte Trekkingtouristen seit Tagen im Himalaya fest. Auf dem Flughafen Lukla liegt der Luftverkehr lahm. Wie die Behörden am Freitag mitteilten, können auf dem in 3000 Meter Höhe gelegenen Flughafen seit einer Woche keine Maschinen starten oder landen. Etwa 2000 Menschen, die meisten davon Ausländer, säßen fest.

Die Regierung hat nun die Armee gebeten, mit Hubschraubern zu helfen. Einige Reiseveranstalter haben private Helikopterunternehmen eingeschaltet.

Das etwa 150 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Kathmandu gelegene Lukla ist Ausgangspunkt für Touren zum Mount Everest. Während der Trekkingsaison im Frühjahr und Herbst starten und landen auf dem Flughafen täglich rund 50 kleine Propellermaschinen.

Kommentare zu " Schlechtes Wetter: 2000 Touristen sitzen im Himalaya fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%