Sonnenbrillentrends 2011
Von der Schutzbrille zum Fashion-Statement

Ob Sommer oder Winter - Sonnenbrillen gehören nicht nur für Stars mittlerweile zum absoluten Must-Have, egal zu welcher Jahreszeit. Und auch dieses Jahr gibt es wieder klare Trends.
  • 0

DüsseldorfDie Zeiten, in denen Sonnenbrillen vor schädlichen UV-Strahlen schützen, sind definitiv vorbei. Stars wie Rihanna, Lady Gaga oder David Beckham avancieren die Schutzbrillen zu exklusiven Must-Haves und machen sie zu unentbehrlichen Fashion-Statements. Ob rund, eckig, schlicht oder knallbunt – an den aktuellen Modellen kommt keiner vorbei.

In der Modewelt haben Sonnenbrillen längst ihren festen Platz in den Kollektionen gefunden und fehlen auf keinem Laufsteg in Mailand, New York oder Paris. „Ich finde, dass Brillen heutzutage unverzichtbar sind. Nicht nur aus einer Notwendigkeit heraus, sondern auch, um damit zu spielen“, sagt einer, der es wissen muss: Karl Lagerfeld zählt neben Anna Wintour zu den Taktgebern in der Modewelt, die sich ohne Sonnenbrille nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen und stets die aktuellsten Modelle tragen.

Bei den Materialien dominiert in den diesjährigen Kollektionen Acetat. Der Kunststoff wird sowohl bei den Männer- als auch Damenbrillen mit verschiedenen Metallen kombiniert und aufwendigen Details versehen. Ray Ban, Weltmarktführer im Bereich Sonnenbrillen und Eyewear, verarbeitete in seiner progressiven Tech Collection leichte Carbon- und Kohlefaserqualitäten. Das italienische Designerduo Dolce & Gabbana setzt hingegen auf filigrane sizilianische Spitze, die als Einlage im Inneren den Gestelle eingearbeitet wurde. So experimentierfreudig zeigt sich jedoch längst nicht jeder Designer. Um den Geschmack der breiten Masse zu treffen, bieten sie primär Modelle aus einem Material an, das mit einem weiteren als dekoratives Element kombiniert wird. 

Die Formen orientieren sich diesen Sommer an die der 1960er-Jahre. Die Damenmodelle kommen in runden Formaten daher und vor allem das sogenannte „Katzenauge“ spielt eine wichtige Rolle. Bei den Männern dominiert wie in den vergangenen Jahren das klassische Aviator- und Wayfarer-Modell mit breiten sowie dünnen Bügeln. Wie bei den meisten Accessoires lohnt sich auch bei den Sonnenbrillen ein Blick ins Detail. So erkennt man erst auf den zweiten Blick die aufwendig aufgetragenen Logos oder Schriftzüge der Marken. Chanel setzt bei seinen Modellen aus der „Exotique“-Kollektion auf kleine, von Hand emaillierte Metallnägel, die die Bügel akzentuieren, Versace betont die Schläfenpartie mit einer 3-D Medusa und Prada verarbeitete das „Prada Milano 1913“-Logo, auf das man bereits in der Taschenkollektion trifft.

So verschieden die Designer ihre Brillenkollektionen gestalten, so einig sind sie sich bei der Farbwahl. Neben dem Klassiker Schwarz dominieren in diesem Jahr vor allem helle und lebhafte Töne wie Sonnengelb, Knallrot oder Hellblau. Der Bicolor-Look bleibt besonders im Sommer ein großes Thema, sowohl bei den Gestellen als auch bei den Gläsern.

In Kooperation mit styleranking.de.

Kommentare zu " Sonnenbrillentrends 2011: Von der Schutzbrille zum Fashion-Statement"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%