Spanien
Fluglotsen knicken nach Zapateros Notstand ein

Die spanischen Fluglotsen haben am Samstag nach einem wilden Streik damit begonnen, an ihre Arbeitsplätze zurückzukehren. Zuvor war zum ersten Mal seit Wiedereinführung der Demokratie der Alarmzustand ausgerufen worden. Die Flughafenbehörde hofft, dass einzelne Flughäfen den Betrieb bereits am Sonntag wieder aufnehmen können. Deutsche Reiseveranstalter haben Reisen bereits gestrichen.
  • 0

HB MADRID. Nachdem die spanische Regierung am Samstag den Notstand ausgerufen hat, kehren die ersten Fluglotsen an ihre Arbeitsplätze zurück. Nach Angaben der zivilen Luftfahrtagentur nahmen elf von 15 Fluglotsen am Flughafen von Barcelona ihre Arbeit wieder auf. Auch am Madrider Airport hätten Fluglotsen ihren Dienst angetreten. Von den Kanarischen Inseln sei bereits ein Flugzeug Richtung Luxemburg gestartet.

Zuvor hatte die Regierung den Fluglotsen wegen des wilden Streiks mit Freiheitsstrafen gedroht. Sollten die Fluglotsen nicht an ihre Arbeitsplätze zurückkehren, könnten sie wegen Befehlsverweigerung vor Militärgerichten angeklagt werden, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Alfredo Pérez Rubalcaba nach einer Sondersitzung des Kabinetts.

Die Fluglotsen hatten am Freitag die Arbeit niedergelegt. Sie verhandeln schon lange mit der Flughafenbehörde AENA über ihre Löhne, die Arbeitsbedingungen und Vergünstigungen. Nach Angaben der Fluglotsengewerkschaft haben deren Mitglieder die Maximalarbeitszeit bereits seit Wochen erreicht. AENA-Chef Juan Ignacio Lema warf den Fluglotsen vor, die spanische Bevölkerung zu erpressen.

Bereits im Februar hatte die Regierung das jährliche Durchschnittsgehalt der Fluglotsen von 350 000 Euro auf 200 000 Euro gesenkt. Die Forderungen der Lotsen finden in der Bevölkerung indes wenig Rückhalt, viele halten die Fluglotsen für gierig. Am Freitagabend trafen Reisende in einem Hotel in der Nähe des Madrider Flughafens auf Fluglotsen, die sich dort zu einer Konferenz versammelten. Es sei zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen gekommen und das Hotel habe die Polizei verständigt, berichteten spanische Medien.

Seite 1:

Fluglotsen knicken nach Zapateros Notstand ein

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Spanien: Fluglotsen knicken nach Zapateros Notstand ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%