Stromberg
Der fieseste Chef der Welt ist zurück

Der Papa ist wieder da - und böser als jemals zuvor. Bernd Stromberg, der Versicherungsangestellte mit wenig Sinn für Toleranz, lästert jetzt in Staffel fünf der Kult-Serie auf ProSieben. Ohne Rücksicht auf Verluste.
  • 2

Berlin„Schwule, Ausländer, Frauen“. Mit diesen „Minderheiten“ hat Stromberg nur Ärger. Daran ändert auch sein gesellschaftlicher Aufstieg nichts, den der Bürohengst, bislang noch stellvertretender Leiter der Abteilung Schadensregulierung, nun anstrebt. „Stromberg“ wird in der neuen Staffel, die an diesem Dienstag (22.10 Uhr) auf ProSieben startet, Chef der Abteilung und hält emsig Kontakt zur Schaltzentrale der Macht. „Und plötzlich trifft Stromberg auf viele Strombergs, die sich gegenseitig nicht die Augen aushacken, weil sie ihre Pfründe sichern wollen“, wie Hauptdarsteller Christoph Maria Herbst (45) sagt. 

Und mit dem beruflichen Erfolg tritt ganz offenbar auch privates Glück ein. Denn die Kollegin Milena Dreißig (Jennifer Schirrmann) kann dem aufdringlichen und schleimigen Charme des Endvierzigers mit Platte und Bart kaum widerstehen. Ob ein Junge oder ein Mädchen die Folge von Strombergs Spiel mit dem Frauen-Feuer ist, will Herbst noch nicht verraten. „Er hat aber schon immer von sich als Papa geredet“, sagt Herbst. „Die Fans werden ihn kaum erwarten können in dieser neuen Aufgabe. Stromberg wird in der neuen Rolle empathischer, er bekommt noch mehr sympathische Züge.“

Ein Wechselspiel der Gefühle für den Zuschauer: „Man möchte ihm am liebsten in den Hintern treten, aber dabei auch in die Arme nehmen“, meint Herbst über seinen „Stromberg“, der in Anlehnung an die britische Serie „The Office“ entstand und seit Oktober 2004 bei ProSieben zu sehen ist. Seine deutsche Version gewann den Deutschen Fernsehpreis, den Grimme-Preis und bildete um sich eine verschworene Fangemeinschaft, aber nicht besonders viele Zuschauer am TV, so dass das Programm immer wieder am seidenen Faden hängt. „Wir hatten pro Staffel einen Geschäftsführer“, berichtet Herbst mit Stolz. Der erste war noch Dejan Jocic, der trotz magerer Quoten die zweite Staffel genehmigte und der Serie damit Freiraum gab. 

Den Kult um „Stromberg“ machen natürlich Strombergs perfide Sprüche aus. Kostproben? „Chef ist kein Job für Eierlose, sag' ich gleich. Chef ist wie 'n Wecker. Keiner will ihn, jeder hasst ihn, aber ohne ihn würden alle immer nur pennen, pennen, pennen.“ Oder: „Ich will anderen nie eine Grube graben, ich drücke Ihnen höchstens die Schaufel in die Hand, aber dann habe ich mit dem Rest nichts mehr zu tun...“ Oder: „Warum haben Versicherungen immer Rasen vor dem Haus? Damit es nicht so laut ist, wenn wir das Geld zum Fenster rauswerfen.“ Stolz ist Herbst, dass „ständig etwas passiert, wie auf einem Breughel-Gemälde“. 

Seite 1:

Der fieseste Chef der Welt ist zurück

Seite 2:

Stromberg ist nicht mehr tragbar

Kommentare zu " Stromberg: Der fieseste Chef der Welt ist zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • alles abgeschrieben.."the office"....

  • Dreimal Stromberg und einmal Damenunterwäsche auf der Homepage. Dazu: Wie Promis fit bleiben. Journalistische Meisterleistungen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%