Süßwarenmesse in Köln: Der gesunde Snack liegt im Trend

Süßwarenmesse in Köln
Der gesunde Snack liegt im Trend

Vegan, vegetarisch, glutenfrei – bewusste Ernährung rückt immer mehr in den Vordergrund, auch in der Welt der Süßigkeiten und Snacks. Was die 45. Süßwarenmesse in Köln neben „normaler“ Schokolade noch zu bieten hat.
  • 0

KölnDie Süßwarenmesse in Köln zieht Tausende von Besuchern aus aller Welt an. Vertreter der größten Handelsketten reichen kleinen, jungen Start-Ups die Hand. Es werden Kontakte geknüpft, Bestellungen aufgegeben und natürlich wird probiert.

Am Stand von Katjes beispielsweise. Ein neues Produkt komme im März auf den Markt, erklärt Gloria Thyssen, die Pressesprecherin des Unternehmens. „Mit unseren ‘Glücksgefühlen’ wollen wir Fruchtgummi-Liebhaber zu Lakritz-Liebhabern machen“, so Thyssen weiter. Die „Glücksgefühle“ kombinieren klassisches Fruchtgummi in fünf verschiedenen Sorten mit Lakritz.

Neue Kombinationen probiert das Unternehmen öfter aus, „wir bleiben jedoch bei unserer Veggie-Linie“. Daher kommt auch der Name der neuen Nascherei. „Bei uns lösen vegetarische Produkte Glücksgefühle aus, deshalb haben wir unser Produkt so genannt“. Doch der alleinige Verzicht auf die tierische Gelatine macht Süßigkeiten nicht gesünder oder kalorienärmer, vielmehr sollte man auf natürliche Inhaltsstoffe achten.

Von Kalorienarmheit ist Intersnack mit seinen Marken Funny Frisch und Chio weit entfernt. 504 Kalorien pro 100 Gramm hat die Kesselchips-Sorte „Honey BBQ“. Zum Vergleich: Ein 100-Gramm-Apfel hat gerade einmal 54 Kalorien. Das Unternehmen möchte im Thema Kalorienarmheit aber auch nicht hinterherhinken und bringt noch in diesem Jahr die „Ofenchips Käse & Kräuter“ auf den Markt: Gebackene, nicht frittierte, Chips, die einen Fettanteil von nur zehn Prozent haben.

Dennoch bleiben Chips „ein Genussprodukt, welches in Maßen verzehrt werden sollte“, so eine Sprecherin des Unternehmens. Lediglich für diejenigen, die nicht immer fettige Finger haben wollen, könnten die Ofenchips eine Alternative sein.

Bei Seeberger sieht das schon anders aus. Das Unternehmen hat sich einen Namen gemacht in der Sparte der Trockenfrüchte und exportiert seine „gesunden Snacks“, wie Lorena Löffler, Marketing Managerin, sie nennt, auch nach Frankreich oder China. Angefangen hat die Erfolgsgeschichte 1844 in Ulm mit einem kleinen Kolonialwarenladen. Seeberger wuchs stetig und ist nun Marktführer in seiner Sparte. Bei unseren französischen Nachbarn verzeichnet der Hersteller die höchsten Absatzzahlen.

Seite 1:

Der gesunde Snack liegt im Trend

Seite 2:

Vegane, glutenfreie und vegetarische Produkte

Kommentare zu " Süßwarenmesse in Köln: Der gesunde Snack liegt im Trend"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%