Tarifstreit
Freitag Warnstreiks bei der Bahn

Im Tarifstreit um Arbeitsplatzgarantien bei der Bahn haben die Gewerkschaften für diesen Freitag zu ersten Warnstreiks aufgerufen. Millionen Pendler müssen mit massiven Verspätungen auf dem Weg zur Arbeit rechnen.

HB BERLIN. Die Bahngewerkschaften Transnet und GDBA planen Warnstreiks für Freitagmorgen. Das teilte Transnet-Sprecher Michael Klein mit. Angaben zum Zeitpunkt und regionalen Schwerpunkten wurden zunächst nicht gemacht.

Unmittelbar zuvor waren die Tarifgespräche über das Beschäftigungsbündnis abgebrochen worden. In dem Gespräch habe es „praktisch keine Bewegung“ gegeben, hieß es. Die Bahn habe das von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) entwickelte Kompromissmodell für die Form eines Börsengangs vorgestellt, das sie als Basis für Verhandlungen ansieht. Zu Verhandlungen über andere Modelle sei die Bahn aber nicht bereit gewesen.

Die Bahn appellierte an die Gewerkschaften, den Streit nicht auf dem Rücken der Kunden auszutragen. Die Bahn werde alles tun, Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Das Unternehmen richtete eine kostenlose Info-Hotline ein.

Die bis 2010 vereinbarte Arbeitsplatzgarantie für rund 130 000 Bahner gilt bislang nur für den Fall, dass die Deutsche Bahn in bestehender Form - also mit Schienennetz - privatisiert wird. Dies ist aber noch offen. Die Gewerkschaften wollten beim Bahn-Vorstand erreichen, dass die Arbeitsplatzgarantie unabhängig vom Privatisierungsmodell gilt oder die Bahn mit Netz privatisiert wird.

Telefon-Hotline der Bahn: 08000 996633

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%