Temperaturen bis 30 Grad
Schönwetter-Periode dauert an

Hoch „Erich“ beschert Deutschland die bisher beständigste Schönwetterperiode in diesem Sommer: Bis nächste Woche soll es schön bleiben, teilte der Wetterdienst Meteomedia am Donnerstag mit.

HB FRANKFURT/BOCHUM. Auch wenn sich „Erich“ ein wenig in Richtung Skandinavien abdrängen lasst, bleibt das Hoch bis in die nächste Woche hinein für Deutschland mit Temperaturen von teils über 30 Grad bestimmend. Bei geringer Gewitterneigung sind erst am Wochenende gelegentliche Regengüsse möglich. „Die Geduld hat sich also doch noch ausgezahlt“, kommentierte Ronald Prodinger vom Wetterdienst Meteomedia am Donnerstag die guten Aussichten. Auch Jens Hoffmann vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach geht davon aus, dass die erste Augustwoche hochsommerlich warm bleibt.

Der Freitag startet bis auf örtlichen Nebel sehr sonnig. Erst am späteren Nachmittag und Abend können einzelne Wärmegewitter im Bergland von der Eifel über den Schwarzwald bis in den Bayerischen Wald nicht mehr ausgeschlossen werden. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen, und die Temperaturen steigen auf 25 bis 32 Grad, am wärmsten ist es am Oberrhein und im Kraichgau.

Am Samstag scheint nach Angaben von Meteomedia wieder zunächst überall die Sonne, im Tagesverlauf machen sich aber von Westen her ein paar stärkere Quellwolken bemerkbar, die ein paar Gewitter bringen können. Die größte Wahrscheinlichkeit dafür besteht nach wie vor im Bergland, am geringsten ist die Gewitterneigung im Osten. Das Temperaturniveau ist mit Werten zwischen 24 und 31 Grad weiterhin hochsommerlich.

Der Sonntag bringt in der Osthälfte mit einigen durchziehenden Wolkenfeldern eine recht hohe Gewitterneigung. Es bleibt allerdings sehr warm, und die Sonne zeigt sich zumindest zwischendurch. Im Westen und Südwesten dominiert weiterhin die Sonne. Das Gewitterrisiko ist bei unveränderten Temperaturen gering. Auch am Montag ist keine Änderung zu erwarten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%