Terrorbekämpfung
Japan verlangt von Ausländern bei Einreise Fingerabdrücke

Japan verlangt ab November von Ausländern bei der Einreise Fingerabdrücke und Fotos. Die Einwanderungsbehörde will damit Terrorverdächtige leichter identifizieren können. Die Daten sollten der Polizei zur Verfügung gestellt werden, könnten aber auch ausländischen Regierungen zugänglich gemacht werden.

HB TOKIO. Das japanische System geht weiter als ein ähnliches, das die USA nach den Anschlägen vom 11. September einführten: In Japan werden bei jeder Einreise auch jene Ausländer erfasst, die eine Aufenthaltsgenehmigung haben. Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International haben die Pläne kritisiert.

Mehr als 6,7 Millionen Ausländer sind 2006 nach Japan eingereist. Über zwei Millionen Ausländer haben eine Aufenthaltsgenehmigung, davon 40 Prozent eine langfristige.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%