Thomas Gottschalk
„Bei mir sollte immer die A-Klasse sitzen"

Anspannung? Nicht bei Thomas Gottschalk. Der Moderator will sich mit seiner neuen Sendung in der ARD quotenmäßig nicht unter Druck setzen. Auch seinem extravaganten Kleiderstil will er treu bleiben.
  • 1

MünchenDer ehemalige „Wetten dass..?“-Moderator Thomas Gottschalk blickt seiner neuen Sendung im Vorabendprogramm der ARD entspannt entgegen. „Das belastet mich weniger als die Erwartungshaltung, siebenmal im Jahr die Supershow mit der Riesenquote einfahren zu müssen“, sagte der 61-Jährige in der aktuellen Ausgabe des Magazins „GQ Gentlemens Quarterly“, die am Donnerstag erscheint.

Er müsse niemandem mehr etwas beweisen. „Ich glaube aber, dass ich noch mal was Neues hinkriegen kann, und freue mich, dass es bei der ARD Leute gibt, die mir das auch zutrauen.“

Im Ersten moderiert der Showmaster ab Januar die Sendung „Gottschalk live“. Am Samstag feierte er seinen Abschied als Gastgeber von „Wetten, dass..?“. Gottschalk hatte die ZDF-Show in den vergangenen 24 Jahren 151 Mal moderiert. Nach dem schweren Unfall eines Wettkandidaten erklärte er seinen Rücktritt.

Seite 1:

„Bei mir sollte immer die A-Klasse sitzen"

Seite 2:

Ehefrau Thea „wird mir die Sonne aus Malibu skypen"

Kommentare zu " Thomas Gottschalk: „Bei mir sollte immer die A-Klasse sitzen""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die A-Klasse ist das kleinste Auto von Mercedes mit dem Stern -das nenne ich wahre Bescheidenheit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%