Tourismus: USA erheben Einreisegebühr

Tourismus
USA erheben Einreisegebühr

Die Vereinigten Staaten nehmen ab sofort „Eintrittsgeld“ von ihren Besuchern. Einreisegenehmigungne in die USA kosten Touristen seit Mittwoch 14 Dollar pro Formular. In Europa wurde die Gebühr als „Schikane“ und „Abzocke“ kritisiert.
  • 0

HB BRÜSSEL. USA-Reisen werden teurer: Seit Mittwoch müssen Touristen für die die Einreisegenehmigung (ESTA) 14 Dollar (rund elf Euro) zahlen. Die EU kritisierte die Erhebung einer solchen Gebühr. „Wir bedauern die Gebühr sehr“, sagte der Sprecher der für innere Sicherheit zuständigen EU-Kommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch in Brüssel. Die Regelung sei unvereinbar mit der Verpflichtung der USA zur Erhöhung der transatlantischen Mobilität.

Die Kommissarin habe bereits Gespräche mit den USA geführt und werde nach Vorlage der endgültigen Gebührenregelung prüfen, ob diese den Vereinbarungen über Visabefreiungen zwischen Washington und der EU entspreche. Auch aus dem Europaparlament kam Kritik. Abgeordnete der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) - der größten Fraktion in der EU-Volksvertretung - nannten die Einreisegebühr „Abzocke“.

„Die US-Einreisegebühr ist eine Schikane für EU-Bürger“, kritisierte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Manfred Weber (CSU). Die US-Regierung hat die Regelung als vorläufig deklariert und gibt an, mit dem Geld eine Marketing-Kampagne für den Tourismus zu fördern. Nach Worten des EU-Sprechers gibt es keine Pläne, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Von den neuen Regeln sind Mio. Menschen betroffen, die jedes Jahr in die USA einreisen. Die Bürger zahlreicher EU-Staaten - darunter auch Deutschlands - brauchen die elektronische Einreisegenehmigung bereis seit Januar 2009, bisher war sie aber kostenlos. Nun müssen selbst Kinder bezahlen. Wer die ESTA genannte Erlaubnis nicht hat, benötigt ein - teureres und mit bürokratischem Aufwand verbundenes - Visum im Pass. Der Antrag kann nur unter einer einzigen Online-Adresse gestellt werden: https://esta.cbp.dhs.gov.

Kommentare zu " Tourismus: USA erheben Einreisegebühr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%