Verkehr vor Weihnachten
Deutsche Bahn ächzt unter Reiseansturm

Der Winter legt nach - mit Eisregen und Blitzeis. Wer nicht unbedingt auf Reisen muss, sollte zu Hause bleiben, raten Polizeidienststellen vor allem im Norden Deutschlands. Während sich die Lage an den Flughäfen Frankfurt und Heathrow normalisiert hat, ist ein Ausweichen auf die Bahn kaum möglich: Die Züge sind rappelvoll.
  • 0

HB BERLIN/OFFENBACH. Der weihnachtliche Reiseverkehr ist am Donnerstag heftig ins Rutschen gekommen. Eisregen und Glätte behinderten vor allem in Nord- und Ostdeutschland den Verkehr. Eine bis zu zwei Zentimeter dicke Eisschicht habe sich auf den Straßen gebildet, hieß es in Niedersachsen. Auch die Bahn war betroffen - vor allem auf den Strecken im Norden gab es Ausfälle und Verspätungen.

Zwischen Oldenburg und Puttgarden in Schleswig-Holstein wurde am Vormittag der Zugverkehr eingestellt, es gab auch keine Busse als Ersatz. Ein ICE Richtung Kopenhagen musste von Oldenburg zurück nach Lübeck. Eine Schneefräse sollte im Laufe des Nachmittags die Bahntrasse wieder freimachen, sagte ein Bahnsprecher und fügte hinzu: „Im Moment geht gar nichts.“

Die Bahn ächzte deutschlandweit unter dem Ansturm von Weihnachtsreisenden. Auf den Bahnhöfen zwischen Flensburg und München drängten sich die Menschen, viele Fahrgäste konnten nur noch einen Stehplatz ergattern. Erneut gab es viele Verspätungen und auch Ausfälle. Die ICE-Züge dürfen weiter höchstens auf Tempo 200 beschleunigen, um Schäden durch aufgewirbelte Eisbrocken zu vermeiden.

Die Lage am Frankfurter Flughafen entspannte sich dagegen weiter. „Bei uns läuft alles rund“, sagte der Sprecher des Betreibers Fraport, Thomas Uber, am Vormittag. Auch der Rückstau auf dem Flughafen wartender Reisender sei praktisch abgebaut. Auch von anderen Flughäfen wurden keine Probleme gemeldet. Auch auf dem Londoner Flughafen Heathrow hat sich die Lage wieder normalisiert. Die meisten Flüge verkehrten planmäßig, erklärten die Betreiber am Donnerstag. Im Tagesverlauf sei nur noch mit wenigen Flugabsagen oder Verspätungen zu rechnen.

In Irland hingegen wurde der Flughafen in Dublin wegen heftiger Schneefälle am Donnerstag zeitweise geschlossen. Den Fluggästen wurde empfohlen, sich vor Reiseantritt mit den Fluggesellschaften in Verbindung zu setzen. In Irland war in den vergangenen Tagen bei ungewöhnlich niedrigen Temperaturen viel Schnee gefallen.

Seite 1:

Deutsche Bahn ächzt unter Reiseansturm

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Verkehr vor Weihnachten: Deutsche Bahn ächzt unter Reiseansturm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%