Verleihung ohne Minister: Zu Guttenberg und der tierische Ernst

Verleihung ohne Minister
Zu Guttenberg und der tierische Ernst

Karl-Theodor zu Guttenberg wird am Samstag der Karnevalsorden wider den tierischen Ernst verliehen - hin geht er allerdings nicht. Dabei lobt ihn der Aachener Karnevalsverein als „Überflieger mit Bodenhaftung“.
  • 0

AachenKarl-Theodor zu Guttenberg erhält diesen Samstag den Orden wider den tierischen Ernst - allerdings in Abwesenheit. Der von Affären gebeutelte Bundesverteidigungsminister kommt nicht selbst, sondern schickt seinen Bruder Philipp nach Aachen in die Bütt'. Der CSU-Politiker hatte seine Teilnahme offiziell wegen der Entwicklungen in Afghanistan abgesagt. Zum Zeitpunkt der Absage stand er schon wegen der Bundeswehr-Affären unter Druck. Jetzt steht er wegen Plagiatsvorwürfen in der Kritik.

Der Aachener Karnevalsverein (AKV) zeichnet zu Guttenberg (CSU) als „Überflieger mit Bodenhaftung“ aus. Der Minister habe Mut zum Widerspruch und zum „akrobatischen Querdenken“, heiß es in der Begründung. Die ARD strahlt die Aufzeichnung am 21. Februar um 20.15 Uhr aus. Philipp zu Guttenberg kommt mit seiner Frau Alexandra. Der frühere Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers (CDU), hält die Laudatio.

Die Karnevalsshow ist für die Aachener nicht nur Spaß, sondern auch Kampf um die Zuschauerquote. Mit Ritter Rüttgers hatte die Ordensverleihung im vergangenen Jahr den Tiefstand erreicht, auch wenn die absolute Zuschauerzahl gestiegen war. Der Vertrag zwischen WDR und AKV läuft bis 2014. Nach unbestätigten Meldungen soll es eine Option geben, den Sendeplatz ins dritte Programm zu verlagern.

Zu den zwölf erwarteten Altrittern gehört Gloria Fürstin von Thurn und Taxis. Daneben haben sich Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und FDP-Generalsekretär Christian Lindner angesagt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verleihung ohne Minister: Zu Guttenberg und der tierische Ernst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%