Wein-Veredelung
Franzosen lassen Wein im Meer reifen

Ein französischer Winzer hat Rebensaft desselben Jahrgangs auf dem Land und im Meer reifen lassen. Nun ist er davon überzeugt, dass der im Meer gereifte Tropfen besser ist. Das liege auch am Schaukeln der Wellen.
  • 0

ParisHat das Schaukeln der Meereswellen bei der Veredelung von Wein einen positiven Einfluss? Dieser Frage ist der Winzer und Chef eines Weinguts im berühmten Anbaugebiet von Bordeaux, Bruno Lemoine, mit einem ungewöhnlichen Experiment auf den Grund gegangen. Er ließ Rebensaft desselben Jahrgangs im Meer und an Land reifen. Sein Fazit: Der Wein aus dem Meer ist „weicher und komplexer" als der an Land gebliebene Tropfen.

Vor einem Jahr ließ Lemoine in seinem Weingut Château Larrivet Haut-Brion jeweils 56 Liter Rotwein des besonders gelungenen Jahrgangs 2009 zum Weiterreifen in zwei Fässer abfüllen. Die Fässer wurden eigens für diesen Zweck von einem Küfer hergestellt und waren Lemoine zufolge absolut identisch.

Eines der Fässer - nach der römischen Erdgöttin „Tellus" benannt - blieb auf dem Weingut. Das zweite, nach dem Gott der Meere „Neptun" getaufte Fass vertraute Lemoine einem befreundeten Austernzüchter an. In dessen Austernpark im Atlantik wurde „Neptun" angekettet und im Wasser versenkt. Sechs Monate lang schaukelte das Fass mit seinem kostbaren Inhalt in den Wellen.

Im Januar ließ Lemoine den Wein aus den beiden Fässern abfüllen, von einem Speziallabor analysieren und von Önologen kosten. Deren Erkenntnisse erläuterte er nun vor Journalisten in Paris. Der Wein im Fass „Tellus" sei mit seinem etwas kargen Bouquet eher „enttäuschend" gewesen, berichtete der Franzose. „Neptun" hingegen habe positive „Überraschungen" gebracht.

Seite 1:

Franzosen lassen Wein im Meer reifen

Seite 2:

Osmose zwischen Rebensaft und Meereswasser

Kommentare zu " Wein-Veredelung: Franzosen lassen Wein im Meer reifen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%