Wintereinbruch: Schnee legt Flughafen Düsseldorf lahm

Wintereinbruch
Schnee legt Flughafen Düsseldorf lahm

Bis zu 20 Zentimeter Schnee und Glatteis haben am Montag weite Teile Deutschlands lahmgelegt. Tausende kamen zu spät zur Arbeit. Mehrere Autobahnen wurden gesperrt. Der Flughafen Düsseldorf musste am Morgen wegen des starken Schneefalls vorübergehend komplett gesperrt werden.

HB HAMBURG. Bei Hannover bildete sich auf der A2 ein Stau von mehr als 30 Kilometern Länge. Die A43 bei Münster war stundenlang blockiert, weil sich auf der spiegelglatten Fahrbahn ein Lastwagen quergelegt hatte. An die Wartenden wurden Decken und heiße Getränke verteilt.

Der Flugverkehr war ebenfalls behindert. Der Flughafen Düsseldorf musste am Morgen wegen des starken Schneefalls vorübergehend komplett gesperrt werden. Start- und Landebahnen, die Rollwege und das Vorfeld ließen sich nach Angaben von Sprecher Christian Witt nicht mehr vom Eis befreien. Ankommende Maschinen wurden zu anderen Flughäfen umgeleitet. Insgesamt waren 48 Flüge vom Kältechaos betroffen. Zehn Maschinen konnten nicht starten, weitere Abflüge wurden verschoben.

Auch die Deutsche Bahn hatte Probleme mit dem Wetter. Nach Angaben von Unternehmenssprechern gab es etliche Verspätungen. In Nordrhein- Westfalen, wo bis zu 20 Zentimeter Schnee lagen, wurden im Internet für einige Regionalzüge bis zu einer Stunde Verspätung angezeigt.

Straßenglätte mit bis zu 15 Zentimetern Schnee beeinträchtigte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen den Verkehr. Nach Angaben der Polizeipräsidien in Frankfurt (Oder) und Potsdam gab es in Brandenburg zwischen Mitternacht und 8.00 Uhr etwa 100 Unfälle, bei denen mindestens sieben Menschen verletzt wurden. Auch in Niedersachsen und Hessen waren viele Straßen gefährlich glatt. Streufahrzeuge waren im Dauereinsatz. In Berlin verkehrten Straßenbahnen, S- und U-Bahnen zwar planmäßig. Doch fast alle Busse hatten Verspätung - oft bis zu 20 Minuten.

Auf vielen Autobahnen in Hessen kamen die Fahrer nur langsam voran. Es gab Staus bis zu 16 Kilometern Länge. Auf der A4 bei Bad Hersfeld blockierte ein liegengebliebener Lastwagen den Verkehr an einer Baustelle. Gefahrguttransporter mussten auf den nächsten Parkplatz gesteuert werden. Zahlreiche Unfälle gab es auch abseits der Autobahnen auf Landstraßen und in Städten. In Hessen starb ein 44-Jähriger, der mit seinem Auto auf einer glatten Straße bei Maintal ins Schleudern geriet und gegen einen Lastwagen prallte. Im Nordosten Bayerns gab es bei winterliche Straßenverhältnisse ebenfalls zahlreichen Unfälle, bei denen mehrere Menschen verletzt wurden.

Auf der A44 in Nordrhein-Westfalen geriet ein mit rund 4000 Hühnern beladener Lastwagen ins Schleudern. Mehrere tausend Tiere verendeten auf der Autobahn.

Die Nachbarländer Deutschlands hatten ähnliche Probleme. In Frankreich warnte der Wetterdienst vor Schnee und Eis von der belgischen Grenze bis zum Loire-Tal. In Paris schneite es, in der Bretagne gab es Eisregen. Wie in Deutschland wird auch in Frankreich mit einem Kälteeinbruch gerechnet. Die Temperaturen sollen am Dienstag bis auf minus 20 Grad sinken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%