Alf-Darsteller Michu Meszaros
Der Mann hinter dem TV-Zottelmonster

Weltweit kennt man ihn als außerirdisches Zottelmonster Alf vom Planeten Melmac: Michu Meszaros immer dann in die Rolle des Alf, wenn er stehend oder gehend zu sehen war. Nun ist der ungarische Bühnenkünstler verstorben.

BudapestIn das Leben als Bühnenkünstler wurde Michu Meszaros gewissermaßen hineingeboren. Seine beiden etwa 104 Zentimeter großen Eltern spielten in Budapest an einem Theater mit Kleinwüchsigen, die man damals Liliputaner nannte. Auch der kleine Michu, der 1939 zur Welt gekommen war, nahm bald Unterricht an einer Schule, die Jonglage, Akrobatik und Pantomime lehrte.

Als außerirdisches Zottelmonster Alf aus der gleichnamigen TV-Serie wurde der gebürtige Ungar, der eigentlich Mihaly Meszaros hieß, einem Millionenpublikum erst Jahre später bekannt. Er starb im Alter von 76 Jahren, nachdem er zuletzt in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt worden war.

Als Akrobat, Clown und Koch tourte Meszaros mit einem Zirkus durch Osteuropa, bevor er sich als Teenager dem US-Zirkus Barnum and Bailey anschloss. Dort spielte der 84 Zentimeter große Meszaros unter anderem einen David, der gegen Goliath kämpft, verschwand in einer winzigen Kabine, um als Superman in Erscheinung zu treten oder verbog Gewichte von Gewichthebern. Für eine Wildwest-Nummer hockte er sich im Cowboy-Outfit auf eine glitzernde Postkutsche oder erschien mit Ponys und einer Peitsche, die um ein Vielfaches länger war als er selbst.

„Ich will wie eine erwachsene Person, nicht wie ein Kind oder ein Haustier behandelt werden. Ich bin ein Mensch“, sagte Meszaros dem „People“-Magazin einmal. Aus einer Partnerschaft mit der kleinwüchsigen, ebenfalls aus Ungarn stammenden Zirkusdarstellerin Juliana wurde nichts: Der trinkende und rauchende Meszaros mit dem verdorbenen Humor gefiel ihr nicht.

Doch der Zirkus blieb sein Traum: „Es ist schön, schön und noch schöner. Wenn es mir keinen Spaß machen würde, könnte ich hier nicht sein.“ Manchmal fühle er sich aber auch allein.

Nachdem Popstar Michael Jackson ihn hatte auftreten sehen, wurden die beiden Freunde und tauchten in einem Werbespot auf, in dem der als Magier verkleidete Meszaros einen Zylinder schwenkt und Jackson darin verschwinden lässt. Auch in der Komödie „Manege frei für Pee-Wee“ und einem Fantasy-Thriller spielte er kleinwüchsige Zirkus-Leute, in „Kuck mal, wer da spricht!“ wurde er als Stunt-Double eingesetzt.

In Gestalt des Außerirdischen Alf vom Planeten Melmac trat Meszaros in der gleichnamigen Sitcom in den 1980ern vor ein Millionenpublikum. Er schlüpfte immer dann in die rothaarige Zottelpuppe, wenn sie stehend, gehend oder laufend zu sehen ist. Eine besondere Begegnung blieb das Treffen des zeitweisen „Guinnessbuch“-Rekordhalters als kleinster lebender Mann der Welt mit Muhammad Ali: Die Box-Legende nahm ihn auf den Arm, woraufhin Meszaros sagte: „Ich werde Dich zerstören.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%