Deutscher Filmpreis
„Victoria“ sahnt bei Lola-Gala ab

Preisregen für den Berlin-Thriller „Victoria“: Der Favorit des Abends heimst bei der Verleihung des 65. Deutschen Filmpreises sechs Lola-Trophäen ab. Auch für einen Publikumsliebling gab es einen Preis.
  • 0

BerlinSieg für „Victoria“: Bei der Lola-Verleihung in Berlin räumt der gewagte, ohne einen einzigen Schnitt gedrehte Echtzeit-Thriller gleich sechs Gold-Lolas ab - darunter den Preis für den besten Spielfilm und die besten Darsteller. Auf der Bühne im Berliner Palais am Funkturm vollführt Regisseur Sebastian Schipper vor Freude erstmal einen Luftsprung.

Auch die als beste Schauspieler geehrtenLaura Poitras' Film „Citizenfour“ über den amerikanischen Whistleblower Edward Snowden wurde als beste Dokumentation ausgezeichnet. -Darsteller Laia Costa und Frederick Lau können am Freitagabend ihr Glück kaum fassen. Der toughe Lau (25) hat bei seiner Dankesrede ein zitterige Stimme. Die beiden spielen in „Victoria“ zwei Jugendliche, die sich in einer atemlosen Berliner Nacht ineinander verlieben, dann aber in ein mörderisches Verbrechen getrieben werden.

Bei der Verleihung des 65. Deutschen Filmpreises gehen außerdem die Trophäen in den Kategorien Regie, Filmmusik und Kamera an das 140 Minuten lange, gerade im Kino gestartete Filmexperiment. Eher überraschend ist die Silberne Lola in der Kategorie bester Spielfilm für Edward Bergers Drama „Jack“ über zwei vernachlässigte Kinder. Die Bronze-Lola holt sehr verdient die zynische Unternehmensberater-Satire „Zeit der Kannibalen“ von Johannes Naber. Laura Poitras' Film „Citizenfour“ über den amerikanischen Whistleblower Edward Snowden wurde als beste Dokumentation ausgezeichnet.

Mehrere internationale Filmfestivals sollen „Victoria“ abgelehnt haben. Die Berlinale griff zu und zeigte im Februar die umjubelte Weltpremiere. Bei der Bären-Verleihung erhielt die bei den Filmfestspielen als Favorit gehandelte Regiearbeit dann allerdings nur den Kamera-Preis.

Bei der für das Fernsehen aufgezeichneten Lola-Gala begann und endete ansonsten alles mit Jan-Josef Liefers, der sich als verkleidetes Riesen-Hotdog zum Würstchen machte. Der Auftakt, bei dem der Schauspieler spaßeshalber beklagte, er habe nach seiner letzten Filmpreis-Moderation nur noch einen Job als Werbefigur für einen Hotdog-Laden bekommen, wurde vor der Verleihung der Hauptpreise nämlich gleich noch einmal vor dem versammelten Publikum aus 1800 Galagästen gedreht. Liefers sei nicht mit seiner Performance zufrieden gewesen, hieß es bei den Veranstaltern.

Seite 1:

„Victoria“ sahnt bei Lola-Gala ab

Seite 2:

Ein aufgeregter Til Schweiger

Kommentare zu " Deutscher Filmpreis: „Victoria“ sahnt bei Lola-Gala ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%