Germany's next Topmodel Essstörungen wegen Heidi Klum?

Sexismus, Essstörungen, Diskriminierung – die Vorwürfe an Heidi Klums Erfolgsshow „Germany's next Topmodel“ sind zahlreich. Der Einfluss auf junge Mädchen sei enorm. Nun erhält die Diskussion neues Feuer.
Kommentieren
Die Jury-Mitglieder der Fernsehsendung: Thomas Hayo (l-r), Heidi Klum und Wolfgang Joop. Quelle: dpa
Die Jury von „Germany's Next Topmodel“

Die Jury-Mitglieder der Fernsehsendung: Thomas Hayo (l-r), Heidi Klum und Wolfgang Joop.

(Foto: dpa)

MünchenDie Geschichte von „Germany's next Topmodel“ ist eine Geschichte von erbitterten Vorwürfen. Die Einwände gegen die Show von Heidi Klum reichen von unverhohlenem Sexismus bis zu einem verzerrten Bild der Modewelt. Vor allem aber sind nie die Rufe verstummt, das Format könne bei Mädchen und jungen Frauen Essstörungen wie Bulimie und Anorexie fördern. ProSieben verwehrt sich gegen den Anwurf. Doch erst vor wenigen Tagen kündigte die Medienanstalt Berlin-Brandenburg an, sie werde die Show von Jugendschützern prüfen lassen. Der Verein Pinkstinks hatte das in einer Online-Petition gefordert.

Hintergrund des neuen Anlaufs ist eine Studie, die einen Zusammenhang zwischen „Topmodel“ und Essstörungen herstellt. Das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen, das dem Bayerischen Rundfunk unterstellt ist, und der Bundesfachverband Essstörungen haben 241 Patienten zur Rolle von Fernsehsendungen im Kontext von Essstörungen wie Magersucht und Bulimie befragt.

Fast ein Drittel der Betroffenen gab dabei an, die TV-Reihe sei entscheidend für die eigene Krankheitsentwicklung gewesen. Ein weiteres Drittel sieht zumindest einen „leichten Einfluss“ der Sendung auf ihre Krankheit. Ein Großteil der Befragten (85 Prozent) stimmte der Aussage zu, dass die Show Essstörungen verstärken kann.

ProSieben weist solche Kritik entschieden zurück. Das Thema Essstörungen sei unabhängig von der Sendung. Außerdem: „Bei „Germany's next Topmodel“ ist gesunde und nachhaltige Ernährung ein wichtiges Thema“. Regelmäßig würden Juroren darauf hinweisen: „Wer hungert, hat keine Chance als Model erfolgreich zu sein. Das „Schönheitsideal“ Size Zero spielt in der Sendung keine Rolle.“

Die Gelddruckmaschine der Heidi Klum
Heidi Klum
1 von 10

Alles dreht sich um Heidi: Hinter Germany's Next Topmodel (GNT) steht die ONEeins Management GmbH. Die Agentur kümmert sich um die Vermarktung der Models – und gehört zu 100 Prozent der Heidi Klum GmbH. Betrug die Bilanzsumme 2008 nur 0,67 Millionen Euro, lag sie zwei Jahre später bereits bei 2,13 Millionen Euro. 2012 blieb unterm Strich eine Bilanzsumme von 4,55 Millionen Euro. In nur vier Jahren hat sich die Summe damit mehr als versechsfacht.

Germany's next Topmodel
2 von 10

Die Finalistinnen Ivana, Jolina und Stefanie (l-r) posieren in Köln: Die entscheidende Folge der 9. GNTM-Staffel wird sich jedoch nicht nur um die drei Mädels drehen, sondern auch ganz besonders um Werbung. Die Spots nehmen mittlerweile ein Drittel der Sendezeit ein – früher war es etwa ein Viertel.

Jury 2014
3 von 10

Die Juroren Thomas Hayo (links), Heidi Klum und Wolfgang Joop: Während sie das „Potential“ der Mädchen testen, ist viel Platz für indirekte Werbung. Allein 50 Modemarken kamen in den Folgen bisher vor – als Produktplatzierungen oder aufgelistet im Abspann. JustFab führt die Liste an, dicht gefolgt von Gina Tricot, Havaianas und Mani Manilda sowie Skiny.

Foto: Oliver S./ProSieben

50 Euro Scheine, Geldscheine, Banknoten
4 von 10

Für einen Werbespot im Umfeld von GNTM müssen Unternehmen tief in die Tasche greifen: Maximal 30 Sekunden haben im Februar diesen Jahres durchschnittlich 70.980 Euro gekostet. Im März sind die Kosten nochmal um über ein Viertel gestiegen.

"Germany's next Topmodel - by Heidi Klum": Die Finalistinnen
5 von 10

Ivana (18), Jolina (17) und Stefanie (17) schreiten am Abend ins Finale. Die Drei erfüllen die GNTM-Mindestgröße von 176 Zentimetern, die seit der 8. Staffel gilt. Vorher reichten den Juroren 172 Zentimeter – der deutsche Durchschnitt liegt bei 168. Auch sonst gehen die Werte auseinander: Deutsche Mädchen haben durchschnittlich einen Brustumfang von 99 Zentimetern, die GNT-Bewerberinnen einen von 86 Zentimetern. Die Taille der angehenden Models misst fast 20 Zentimeter weniger ihre Hüfte ist durchschnittlich ein Zehntel schmaler.

Foto: © ProSieben/Boris Breuer

Auf einer Personenwaage liegt ein Apfel Symbolfoto für Abnehmen und gesunde vitaminreiche ErnährunWaage
6 von 10

Deutsche Mädchen sind immer unzufriedener mit ihrem Gewicht: Während 2006 noch knapp drei Viertel der 11- bis 13-Jährigen angaben, mit ihrem Gewicht zufrieden zu sein, waren es 2009 nur noch 61 Prozent. Mit steigendem Alter wird die Selbsteinschätzung noch kritischer: Mit 16 bis 17 Jahren war weniger als die Hälfte der Befragten mit ihrem Gewicht einverstanden. Das hat die Bravo Dr.-Sommer-Studie 2009 ergeben. Dabei haben 80 Prozent der deutschen Mädchen einen Body Mass Index, der ihnen Normalgewicht bescheinigt. Neun Prozent sind übergewichtig, drei Prozent untergewichtig.

Heidi 40
7 von 10

Heidi Klum feierte vergangenes Jahr ihren 40. Geburtstag. Sie hat allen Grund zum Feiern: Ihr Privatvermögen liegt zwischen 50 und 70 Millionen Euro – je nach Quelle.


  • dpa
Startseite

Mehr zu: Germany's next Topmodel - Essstörungen wegen Heidi Klum?

0 Kommentare zu "Germany's next Topmodel: Essstörungen wegen Heidi Klum?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%