Kinos verzichten auf Avengers
Aufstand gegen Disney

Es ist ein Kampf David gegen Goliath: Rund 700 kleine Kinos in Deutschland machen mobil gegen den großen Disney-Konzern. Aus Protest gegen die Preispolitik der Amerikaner wollen sie den neuen „Avengers“-Film nicht zeigen.
  • 4

DüsseldorfSie sind das ultimative Traum-Team im bunten wie weiten Universum amerikanischer Superhelden: Die „Avengers“ aus dem Hause Marvel, die 2012 in einem eigenen Film die Welt vor dem Untergang bewahren durften. Fast auf den Tag genau drei Jahre nach diesem ersten „Avengers“-Spektakel kommt nun die Fortsetzung ins Kino: „Avengers: Age of Ultron“.

Das Stück hat weltweit eine große Fangemeinde. Selbst bei einem Budget von geschätzten 250 Millionen US-Dollar ist es keine Selbstverständlichkeit, dass eine Comic-Adaption über zweieinhalb Stunden unterhält. Die „Avengers“ haben bereits beim ersten Teil bewiesen, dass man mit Action, Humor, Spannung, Gefühl und intelligenten Dialogen auch 140 Minuten füllen kann.

Dennoch verzichten fast 700 Kinos in Deutschland darauf, den Film zu zeigen. Der Grund: Die Kinobetreiber wollen so gegen die Preispolitik des Disney-Konzerns protestieren, der die Verleihmiete für den Streifen für Kleinstadtkinos auf dem Land von 47,7 auf 53 Prozent pro verkaufter Eintrittskarte angehoben hat.

„Die Entscheidung ist getroffen, und dabei bleibt es“, sagte Kinobetreiber Karl-Heinz Meier aus dem niedersächsischen Quernheim bei Diepholz. Bundesweit beteiligen sich seinen Angaben zufolge 686 Kinos in 193 Orten an dem Boykott. Meier ist Sprecher der „I.G. Nord“, einem Zusammenschluss von Kinobetreibern aus Norddeutschland.

Nach der Umrüstung auf digitale Projektionstechnik und der Einführung des Mindestlohnes befürchten die mittelständischen Kinobetreiber eine weitere Kostensteigerung durch die Verleiher. „Unser Angebot an Disney war: Bei 50 Prozent würden wir spielen“, sagte Meier. Das sei noch tragbar aus Sicht der Kinos in der Provinz.

Bei schlechteren Konditionen befürchte er ein Kinosterben in der Fläche. Er habe auch Unterstützung aus den großen Kinoketten bekommen. „Sie würden uns gerne unterstützen, können es aber nicht, aus vertraglichen Gründen“, sagte Meier.

Kommentare zu " Kinos verzichten auf Avengers: Aufstand gegen Disney"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, stimmt.

    Heroin udn Kokain sollte man auch endlich frei geben. Soll doch jeder entscheiden, was er konsumieren will.

    Gift ist Gift'

    Alleine schon dieses Bild zeigt die Ami-Denke: "Willst du nicht mein Sklave sein, hau ich dir die Fr... ein".

  • Was für Kommentare... anscheinend gibt es aber eine Nachfrage für diese Filme. Das ist simple Unterhaltung und nichts aber auch rein gar nichts kritikwürdiges dran. Soll doch jeder selbst entscheiden, dafür ist der Markt doch da. Schließlich bietet er ja auch Produkte für paranoide Phrasenzitierer und Vorkriegsfetischisten. Der von 1937 ist übrigens auch Hollywood-Müll.

  • Für solchen Müll aus Hollywood soll ich auch noch bezahlen ? Ich würde es mir nicht mal gratis in der Werbepause ansehen.

    Da schaue ich lieber Schneewittchen und die sieben Zwerge aus 1937 an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%